Unter Tage ist die Warne klar und sauber

Salzgitter-Bad  Die Warne, die einst in einem kleinen Graben durch die Warnestraße floss, ist seit 1955 aus dem Stadtbild verschwunden. Zu finden ist sie unter Tage.

Kanalmaurer Rüdiger Weper (links) mit Hans-Georg Jung, ASG-Teamleiter für Abwasseranlagen, unter dem Schützenplatz in Bad.

Foto: Horst Körner

Kanalmaurer Rüdiger Weper (links) mit Hans-Georg Jung, ASG-Teamleiter für Abwasseranlagen, unter dem Schützenplatz in Bad. Foto: Horst Körner

Sie fließt durch ein Kanalsystem. das vom Salgenteich bis zum Schützenhaus am Pfingstanger reicht. Wie sieht es nach nunmehr 57 Jahren dort im Untergrund des alten Solte aus? Gemeinsam mit ASG-Teamleiter Hans-Georg Jung, der für das Kanalnetz zuständig ist, und betreut durch die Kanalmaurer Rüdiger Weper und Willi Müller war die Salzgitter-Zeitung auf Spurensuche.

Kaum im Kanal, umspült das Wasser die Gummistiefel. Im Scheinwerferlicht ist zu sehen, dass es klar und sauber ist. Stichlinge tummeln im Wasser und flüchten erschreckt vor dem Licht.

Aus zahlreichen Zuläufen läuft Wasser der Warne zu. In Höhe der Breslauer Straße ist es – wie Jung erklärt – klares Grundwasser, das in das Warnewasser plätschert. Früher kam mehr Schmutzwasser aus den Überläufen des Mischwasserkanals. Doch das sei durch den Bau von vier Überlaufbecken geändert worden, erklärte Jung.

Er bestätigt, dass die unterirdische Warne kaum Probleme bereite. „Wir bereiten aber doch eine Großreinigung vor, da sich durch die zahlreichen Zuläufe große Ablagerungen gebildet haben, was hin und wieder zu Gerüchen führen kann“, berichtet Jung aus der Planung der ASG.

Gibt es ein Problem mit Ratten? Jung zeigt auf die Köder, die an den Kanaleinstieg hängen. „Wir betreiben intensive Rattenbekämpfung, um den Ruf der Stadt als Ort mit staatlich anerkanntem Solekurbetrieb gerecht zu werden“, sagt der ASG-Teamleiter.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha