18-Jährige erstochen - Tatverdächtiger in U-Haft

Salzgitter  Tragische Gewalttat in Salzgitter: Eine 18 Jahre alte schwangere Frau stirbt am späten Freitagabend nach mehreren Messerstichen. Der Tatverdächtige sitzt in U-Haft

Das Mehrfamilienhaus in der Suthwiesenstraße in Salzgitter.

Foto: Schwarze

Das Mehrfamilienhaus in der Suthwiesenstraße in Salzgitter. Foto: Schwarze

Tragische Gewalttat in Salzgitter: Eine 18 Jahre alte Schwangere ist Freitagabend nach mehreren Messerstichen in einer Wohnung in der Suthwiesenstraße in Lebenstedt gestorben.

Gegen einen 19 Jahre alten Tatverdächtigen erließ das Amtsgericht am Sonntag Haftbefehl wegen Mordes. Der Richter ordnete Untersuchungshaft an.

Eine Nachbarin hatte nach Informationen der Polizei gegen 22 Uhr Geräusche in der Wohnung nebenan gehört und den Notruf gewählt. Als die Ermittler am Mehrfamilienhaus ankamen, fanden sie einen jungen Mann. Der 19-Jährige war aus einem Fenster der Wohnung der jungen Frau im ersten Stock gesprungen und hatte sich dabei am Bein verletzt. Die Polizei beschuldigt ihn, für den Tod der jungen Frau verantwortlich zu sein und hat ihn vorläufig festgenommen.

Die Nachbarn sind tief getroffen von den Ereignissen in ihrem Haus. Die junge Frau habe erst seit einigen Monaten allein in der Wohnung im Mietshaus mit zwölf Parteien gewohnt, sagte ein Nachbar gegenüber unserer Zeitung. Der junge Mann, den die Polizei festgenommen hat, sei ein Exfreund der Getöteten gewesen. Ob er auch der Vater des Kindes war, ist unklar.

Auch die Nachbarin, die den Notruf wählte, mochte die junge Frau. Sie sei eine ruhige, freundliche Hausgenossin gewesen. Zu den Ereignissen der Tatnacht wollte sie sich nicht äußern.

Weiße Klebezettel, mit denen die Polizei ihre Spuren markiert, zeigen, dass in dem Haus etwas geschehen sein muss. An der Haustür markieren sie rostrote Flecken. Auch auf dem Rasen hinter dem Haus haben die Ermittler mögliche Hinweise auf den Tathergang markiert. Die Wohnung der jungen Frau ist versiegelt. Die Ermittlungen dauern an.

Aus Rücksicht auf die Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion geschlossen!