Magath verteidigt Wasserrationierung nach Waldlauf

Wolfsburg  Felix Magath setzt weiter auf ungewöhnliche Trainingsmethoden. Der von Spöttern als «Quälix» bezeichnete Trainer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hat am Tag nach der 0:3-Niederlage bei Bayern München das Wasser im Anschluss an einen Waldlauf rationiert.

Wolfsburgs Trainer Felix Magath hat teilweise ungewöhnliche Trainingsmethoden.

Foto: Peter Steffen

Wolfsburgs Trainer Felix Magath hat teilweise ungewöhnliche Trainingsmethoden. Foto: Peter Steffen

Magath habe von 40 Getränkeflaschen die meisten ausgekippt, hatte «Sport Bild» berichtet. Magath sagte dazu in Wolfsburg, dass es sich um eine pädagogische Maßnahme gehandelt habe. Die VfL-Spieler sollten lernen zu teilen und mehr Mannschaftssinn entwickeln. Zehn Minuten später habe es am Clubgelände für alle Profis ausreichend Wasser gegeben. Dem Coach hatte missfallen, dass sich die Mitspieler nicht um Torwart Diego Benaglio gekümmert hatten, als dieser nach einem Bayern-Angriff angeschlagen am Boden lag. Daher sei diese Szene auch in einer späteren Video-Analyse mehrfach gezeigt worden. (dpa)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort