Baggern am Piratenstrand

Lebenstedt  Vater Ingo und Sohn Philip Dolder starteten gestern beim Beachvolleyballturnier um den Beachcup des TSV am Salzgittersee.

Philip Dolder (links) und Vater Ingo bei der Annahme.

Foto: Dennis Lendeckel

Philip Dolder (links) und Vater Ingo bei der Annahme. Foto: Dennis Lendeckel

Wenn der Vater mit dem Sohne: Beim Beachcup des TSV Salzgitter am Salzgittersee trat Ingo Dolder gestern mal wieder mit seinem Filius Philip an. „Das hatten wir schon mal vor Jahren in Lesse probiert, da lief es nicht ganz optimal“, gab Dolder Senior zu.

Gestern wagte sich das Duo zum Auftakt des dreitägigen Beach-Volleyballturniers des TSV Salzgitter gemeinsam in den D-Cup. Und erneut ging prompt das erste Match 0:2 verloren. „Wir müssen uns eben noch einspielen“, stellten die Dolders beinahe einmütig fest.

Ingo Dolder spielt die Turniere sonst mit einem anderen Partner, der aber im Urlaub ist. Da sprang der Sohn noch einmal ein. Sonst spielen sie beim MTV Salzgitter bewusst in unterschiedlichen Hallenteams.

Vor allem der Sand als Untergrund sei es, der Beachvolleyball als Spiel so interessant mache. „Man gräbt sich mitunter regelrecht ein“, erklärte Philip Dolder. Und der Vater ergänzt, dass man auch den Wind stets einkalkulieren müsse.

Dennoch sei Beachvolleyball stets ein Erlebnis und der Salzgittersee eine tolle Austragungsstätte. Dem schloss sich Bürgermeister Stefan Klein in seiner Eröffnungs-Ansprache an. Schmunzelnd fügte er hinzu, dass er am Wochenende attraktive Spiele wie beim deutschen Goldmedaillengewinn in London erwarte.

•Beachcup Salzgittersee (Sa. und So., jeweils 10 Uhr, am Piratenspielplatz).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha