Zwei Schulen in Braunschweig vom Warnstreik betroffen

Braunschweig.  Fachkräfte und angestellte Lehrer fordern mehr Geld. Arbeitsniederlegungen gab es an der Hans-Würtz-Schule und der Oswald-Berkhan-Schule.

Mehr als 40 pädagogische und therapeutische Fachkräfte sowie angestellte Lehrerinnen und Lehrer trafen sich am Montag in der DRK-Kaufbar und machten sich von dort aus mit dem Zug auf den Weg nach Hannover zur zentralen Kundgebung.

Mehr als 40 pädagogische und therapeutische Fachkräfte sowie angestellte Lehrerinnen und Lehrer trafen sich am Montag in der DRK-Kaufbar und machten sich von dort aus mit dem Zug auf den Weg nach Hannover zur zentralen Kundgebung.

Foto: Privat

Niedersachsenweit haben an diesem Montag pädagogische und therapeutische Fachkräfte, Schulsozialarbeiter sowie tarifbeschäftigte Lehrkräfte die Arbeit niedergelegt.Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hatte zum Streik aufgerufen. Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst fordern die Gewerkschaften sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Länder wiesen die Forderungen bisher als überzogen zurück. Am 28....

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder