Im Süden Braunschweigs beginnt bald die Zeit der Häuslebauer

Braunschweig.   Die Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Stöckheim-Süd sind in Kürze abgeschlossen. Wohnraum für rund 800 Menschen entsteht hier.

Die Animation zeigt zwei Mehrfamilienhäuser, die demnächst im Baugebiet Stöckheim Süd gebaut werden sollen - im Hintergrund die Wendeschleife der Straßenbahn. Weitere Mehrfamilienhäuser, eine Kita und 92 Einfamilienhäuser finden ebenfalls im Baugebiet Platz.

Die Animation zeigt zwei Mehrfamilienhäuser, die demnächst im Baugebiet Stöckheim Süd gebaut werden sollen - im Hintergrund die Wendeschleife der Straßenbahn. Weitere Mehrfamilienhäuser, eine Kita und 92 Einfamilienhäuser finden ebenfalls im Baugebiet Platz.

Foto: Stöckheim-Süd Projekt GmbH / Privat

Im südlichsten Zipfel Braunschweigs können bald die Häuslebauer loslegen: Die Erschließungsarbeiten im Baugebiet Stöckheim-Süd stehen kurz vor dem Abschluss. „Es ist vorgesehen, die Baugrundstücke spätestens zum 1. Mai zu übergeben“, sagt Dirk Behlendorf von der städtischen Grundstücksgesellschaft Braunschweig GGB.

Auf dem 15 Hektar großen Areal befanden sich die Bagger in den vergangenen Monaten im Dauereinsatz. Zahlreiche Einfamilien-, Reihen- und Mehrfamilienhäuser werden hier in Kürze entstehen. Insgesamt 300 Wohneinheiten.

Die Lage in Okernähe und mit Straßenbahnanschluss ist begehrt: Für die 92 Einfamilienhaus-Grundstücke hatte es 1214 Bewerbungen gegeben – und das, obwohl der Quadratmeterpreis mit 295 Euro so hoch war wie noch nie für städtisches Bauland in Braunschweig. 90 der Grundstücke sind bereits verkauft, zwei reserviert, teilt Behlendorf auf Anfrage mit. Vergleichsweise wenige Bewerber seien im Laufe des Losverfahrens abgesprungen, doch auch der Bewerber mit der Losnummer 174 konnte sich freuen, noch berücksichtigt zu werden.

Das Braunschweiger Baugebiet Stöckheim-Süd
Das Braunschweiger Baugebiet Stöckheim-Süd

Der Bebauungsplan sieht ferner acht Grundstücke mit 13 bis 15 Baublöcken für Mehrfamilien- beziehungsweise Reihenhäuser vor. Drei dieser Grundstücke sind Eigentum der GGB und sollen demnächst in einer öffentlichen Ausschreibung vermarktet werden. Die seit knapp zwei Jahren in Braunschweig geltende Vorgabe „20 Prozent Sozialer Wohnungsbau“ werde dabei dem Investor übertragen, so Behlendorf.

Zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 46 Wohnungen werden derzeit von der Stöckheim-Süd Projekt GmbH vermarktet. Seit sechs Wochen stehen die Grundrisse und Preise im Internet: Die Wohnungen sind zwischen 58 und 118 Quadratmeter groß und kosten 192.000 bis 431.000 Euro fürs Penthouse. „Die Nachfrage ist sehr gut“, sagt Annika Weber von der Gesellschaft Munte Projekt zufrieden: „Wir hatten bislang über 200 Anfragen. Knapp zehn Wohnungen sind bereits reserviert.“

Verkauft werden können sie naturgemäß erst, wenn die Baugenehmigung vorliegt. „Auf die warten wir gerade“, sagt Geschäftsführer Martin Streppel. Er ist optimistisch, dass die Bauarbeiten im Frühling beginnen können und blickt voraus: „Realistisch geschätzt, werden die ersten Eigentümer in zwei Jahren einziehen können.“

Auch die meisten Einfamilienhäuser werden dann bereits stehen, glaubt Dirk Behlendorf von der GGB. Stöckheim bekommt innerhalb kürzester Zeit somit 600 bis 800 neue Einwohner und wird spätestens mit dem Baugebiet Trakehnenstraße die 7000-Einwohner-Marke knacken. Kaum vorstellbar, dass der Ort vor 100 Jahren noch ein kleines Bauerndorf war.

Zurück zur Großbaustelle: Ein Grundstück ist für eine Kita reserviert. „Die Planungen für die Kita sind angelaufen“, nennt Behlendorf den aktuellen Stand. Außerdem hat die Stadt ein Grundstück für Gemeinschaftliches Wohnen zur Verfügung gestellt. Darauf hat ein dreigeschossiges Gebäude mit acht bis zwölf Wohnungen Platz. Die Vergabe des Grundstücks soll bald erfolgen. Ein Bewerber ist die Wohngruppe um Erhard Seemann: „Wir nehmen noch Interessierte auf“, sagt er und nennt die Kontaktdaten: gemwohnstoeckheim@t-online.de oder
(0531) 60 34 21.

Braunschweigs Baugebiete


Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)