Tote (60) im „D-Zug“ – Gericht fällt Freitag das Urteil

Braunschweig.  Alle Prozessbeteiligte plädieren für die Unterbringung des Beschuldigten in einer Klinik.

Das Foto zeigt den Beschuldigten im Gespräch mit seinem Rechtsanwalt vor Beginn der Verhandlung  am Donnerstag.

Das Foto zeigt den Beschuldigten im Gespräch mit seinem Rechtsanwalt vor Beginn der Verhandlung am Donnerstag.

Foto: Norbert Jonscher

Im sogenannten D-Zug-Prozess, einem Sicherungsverfahren gegen einen 26-jährigen psychisch kranken und deshalb schuldunfähigen Braunschweiger, hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor der 9. großen Strafkammer des Landgerichts den Mord-Vorwurf gegen den Beschuldigten fallen lassen. Er sollte,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: