Braunschweigs Freibad Bürgerpark öffnet am Montag

Braunschweig.  Die Lockerungen machen es möglich – auch in Braunschweig öffnet am Montag, 25. Mai, zumindest ein Freibad.

Für die Badegäste gelten strikte Regeln.

Für die Badegäste gelten strikte Regeln.

Foto: Privat / Stadt Braunschweig

Die nun von Bund und Land beschlossenen Lockerungen sind ein Lichtblick für alle, die im Sommer gern ihre Zeit im Freibad genießen. Ab Montag dürfen Freibäder wieder öffnen, wenn auch unter Auflagen.

Den Start in Braunschweig macht laut Mitteilung der Stadtbad GmbH das Freibad Bürgerpark. Am Montag, 25. Mai, öffnen hier um 6 Uhr wieder die Tore. Ab Freitag, 29. Mai, folgen je nach Witterung die Freibäder Raffteich und Waggum. „Deren Öffnung regelt wie auch in den vergangenen Jahren die Bäderampel“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Eine „normale“ Freibadsaison werde diese freilich nicht. Zahlreiche Auflagen sollen mögliche Infektionsrisiken weitestgehend minimieren. Nur so sei ein Betrieb der Freibäder gestattet. Zum einen seien die Freibadbesucher selbst gefragt. Die bereits seit Wochen geltenden Verhaltens- und Hygieneregeln seien auch in den Freibädern einzuhalten. Dazu zähle vor allem, einen Abstand zu nicht im eigenen Haushalt lebenden Personen von mindestens 1,5 Metern zu wahren und regelmäßig die Hände zu desinfizieren. Die Stadtbad GmbH ergänze diese allgemeinen Vorgaben um zahlreiche Maßnahmen.

Dazu gehören Desinfektionsstationen an den Eingängen, kürzere und intensivere Reinigungs- und Desinfektionsintervalle. Duschen, Umkleidekabinen sowie WC-Anlagen seien nur einer bestimmten Personenanzahl zugänglich. Auch müsse die Anzahl der Badbesucher reduziert werden. Im kleinen Freibad Waggum seien es zum Beispiel 40 Gäste, in den anderen Freibädern rund 250 Gäste.

Öffnungszeiten müssen durch Zeitfenster getaktet werden

Um dies sicherzustellen, richte die Stadtbad GmbH bis zu einer behördlichen Entscheidung über weitere Lockerungen Zeitfenster ein, in denen die jeweiligen Sondereintrittskarten Gültigkeit haben. Pro Zeitfenster würden maximal so viele Eintrittskarten verkauft, wie sich Gäste im Bad befinden dürfen. Am Ende des jeweiligen Zeitfensters müsse das Bad komplett geräumt, gegebenenfalls gereinigt und desinfiziert werden.

Aufgrund der Notwendigkeit dieser Zeitfenster würden die Öffnungszeiten bis auf Weiteres angepasst, um die Regelung zu vereinfachen. Folgende Zeitfenster stehen für einen Freibadbesuch zur Verfügung: Freibäder Bürgerpark und Raffteich: Zeitfenster 1: 6 bis 9 Uhr (sonntags 7 bis 9 Uhr); Zeitfenster 2: 10 bis 14 Uhr; Zeitfenster 3: 15 bis 19.30 Uhr.

„Um größere Besucheransammlungen beim Einlass zu vermeiden, findet der Einlass innerhalb der Zeitfenster in diesen beiden Freibädern versetzt statt. Entsprechend der versetzten Einlasszeit werden die Eintrittspreise in drei Preisstufen unterteilt“, teilt die Stadtbad GmbH weiter mit. So könne im Zeitfenster 2 beispielsweise der Eintritt unter anderem für 10 Uhr (Erwachsene 4,50, Ermäßigte 3,40 Euro), 11 Uhr (4/2,90) oder 13 Uhr (3,20/2,50) gebucht werden.

Ähnlich verhalte es sich in den anderen Zeitfenstern. Freibad Waggum: 11 bis 12.30 Uhr, 12.45 bis 15.45 Uhr, 16 bis 19 Uhr. Badschluss ist hier jeweils um 19 Uhr. Aufgrund der geringen Größe des Bades seien hier ein zeitlicher Versatz beim Einlass sowie eine entsprechende Preisstaffelung nicht notwendig. Die Eintrittskarten kosten 3,50 Euro für Erwachsene und 2,50 Euro für Ermäßigte. Mehrfachtickets könnten in dieser Sommersaison nicht eingelöst werden. Auch die Verwendung von Bonuskarten sei in der Sonder-Entgeltordnung nicht vorgesehen. Die Stadtbad GmbH verlängere die Gültigkeiten um jeweils ein Jahr.

Der Ticketverkauf findet ausschließlich online statt. Unter shop.stadtbad-bs.de kann ab sofort die Buchung des gewünschten Zeitfensters bis zu zwei Tage im Voraus vorgenommen werden.

Die Hallenbäder der Stadtbad GmbH samt Saunen und Wellnessbereichen müssten vorerst weiter geschlossen bleiben. Weitere Infos unter: www.stadtbad-bs.de

Mehr zur Verordnung Niedersachsens: Corona-Lockerungen- Niedersachsen stellt neue Verordnung vor

Oder auch: Coronavirus in Niedersachsen- Alle Fakten auf einen Blick

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder