Unfall auf A39: Auto bleibt auf Leitplanke hängen

Braunschweig.  Am Sonntagmorgen ist ein Auto ins Schleudern geraten und auf der Leitplanke hängen geblieben. Die Auffahrt zur A36 blieb drei Stunden lang gesperrt.

Der Wagen einer jungen Frau krachte am Sonntagmorgen aus ungeklärten Gründen auf die Leitplanke und blieb entgegen der Fahrtrichtung halb auf der Leitplanke hängend stehen.

Der Wagen einer jungen Frau krachte am Sonntagmorgen aus ungeklärten Gründen auf die Leitplanke und blieb entgegen der Fahrtrichtung halb auf der Leitplanke hängend stehen.

Foto: Feuerwehr Braunschweig

Am Sonntagmorgen ist ein Auto im Autobahnkreuz Süd bei Braunschweig auf der Abbiegespur von der A36 auf die A39 ins Schleudern geraten und auf der Leitplanke hängen geblieben.

Aufgrund der ersten Meldungen wurde die Feuerwehr Braunschweig und mehrere Rettungswagen alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte saß die Fahrerin noch im Fahrzeug.

Die Fahrerin musste im Auto ausharren

Das Auto musste aufgrund der ungewöhnlichen Lage des Fahrzeugs zunächst gegen Kippen mit Leitern und Gurten gesichert werden. Erst dann konnte die Feuerwehr die Fahrerin aus ihrer misslichen Lage befreien. Sie blieb unverletzt.

Die Autobahnabfahrt war drei Stunden lang gesperrt

Ein Abschleppdienst barg das Auto. Die Abfahrt von der A36 auf die A39 in Fahrtrichtung Wolfsburg blieb für die gesamte Zeit der Aufräumarbeiten bis zirka 11 Uhr gesperrt.

Im Einsatz war der Rüstzug der Feuerwache Süd und weitere Einheiten der Hauptwache.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)