Landkreis Gifhorn will seine Radwege instand setzen

Gifhorn.  Der Plan ist darüber hinaus, die insgesamt 565 Kilometer bis 2023 in ein zuverlässiges Wegenetz zu bringen.

Der Flahnweg in Flettmar Richtung Müden ist Teil der touristischen Radwege.

Der Flahnweg in Flettmar Richtung Müden ist Teil der touristischen Radwege.

Foto: Heinrich Beutner / Privat

Gerade erst stellte Landrat Andreas Ebel mit Jörn Pache, Geschäftsführer der Südheide Gifhorn GmbH, die gemeinsam entwickelte Radwanderkarte Südheide Gifhorn vor. Jetzt geht die Kreisverwaltung einen Schritt weiter und baut die touristischen Radwege im Landkreis Gifhorn aus, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreises. Dazu gehören Teilabschnitte des Aller-Radweges, des Weser-Harz-Heide-Radweges, des Radweges Südheide, der Aller-Hoheit, der Mühlen-Tour, der Wittingen-Tour sowie der Heide-Tour.

Landrat Ebel erklärt, wie die Bauarbeiten und die Radfahrsaison parallel laufen können. „Die Baufirma nimmt Rücksicht auf die Radfahrer. So sollen zum Feierabend jeweils die Bauabschnitte sicher befahrbar sein. Zudem soll es für einzelne Fahrradfahrer auch tagsüber möglich sein, an der Baustelle entlang zu fahren. So vermeiden wir eine Vollsperrung.“

82 Kilometer Rad- und Feldwege aus Schotter und Sand instand setzen

Der Landkreis kündigt an, allein bis 2023 insgesamt 82 Kilometer Rad- und Feldwege aus Schotter und Sand instand zu setzen. Darüber hinaus sollen die insgesamt etwa 565 Kilometer touristische Radwege durchgängig in ein reizvolles, gefälliges und zuverlässiges Wegenetz gebracht werden. Dazu gehören einheitliche Beschilderungen und die Erneuerung von Bänken, Rastplätzen und Schaukästen. Mit einem Beschwerdemanagement sollen Bürger der Kreisverwaltung künftig Mängel an den Wegen melden können. Somit wird die Verkehrssicherheit auf dem gesamten touristischen Radwegenetz gewährleistet.

Ebel bekräftigt: „Wir kümmern uns dieses Jahr intensiv um die Erneuerung und den Ausbau der touristischen Radwege. Das ist ein großer Gewinn für alle Radfahrer, aber auch für Gaststätten und Unterkünfte an den Strecken. Ich wünsche allen Bürgern viel Spaß auf der Entdeckungstour quer durch unseren schönen Landkreis.“

In der zweiten Jahreshälfte 2020 steht die Sanierung von elf Teilstrecken an

Im Vorfeld der jetzigen Bauarbeiten wurde bereits der dreieinhalb Kilometer lange Radweg von Gifhorn-Wilsche nach Müden-Bokelberge instandgesetzt. Geplant ist außerdem, in der zweiten Jahreshälfte noch weitere elf Teilstrecken von über sieben Kilometern Länge zu sanieren. Für Landrat Dr. Andreas Ebel steht fest: „Damit stärken wir den Tourismus hier im Landkreis langfristig. Auf den verschiedenen Wegen können Fahrradfreunde die Vielfalt der Region kennenlernen.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder