Missbrauch in Gifhorn: Verurteiltes Paar geht gegen Urteil vor

Gifhorn.  Die Gifhorner Pädagogen, verurteilt wegen sexueller Misshandlung und sexuellen Missbrauchs, legen Revision gegen die Haft- und Bewährungsstrafe ein.

Der Missbrauchsprozess gegen ein Gifhorner Pädagogenpaar war im Januar 2020 vor dem Landgericht Hildesheim neu angesetzt worden.

Der Missbrauchsprozess gegen ein Gifhorner Pädagogenpaar war im Januar 2020 vor dem Landgericht Hildesheim neu angesetzt worden.

Foto: Burkhard Ohse / Archiv

Drei Jahre und zwei Monate Haft für einen ehemaligen Wohngruppenleiter aus Gifhorn und eine 15-monatige Bewährungsstrafe für seine Frau – so lautete das vor gut anderthalb Wochen gefällte Urteil des Landgerichts Hildesheim für s exuellen Missbrauch und sexuelle Misshandlung Schutzbefohlener.

Doch die beiden Angeklagten akzeptieren das Urteil nicht und haben schon jetzt Revision gegen das Urteil eingelegt. Das teilt Landgerichtssprecher Steffen Kumme auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Ursprünglich waren dem 57-jährigen Mann zwölf Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs zur Last gelegt sowie vier Fälle von Misshandlung Schutzbefohlener. Seine Ehefrau war wegen sieben Misshandlungsfällen angeklagt, da sie nichts gegen die Handlungen ihres Mannes an den Kindern zwischen 1998 und 2007 unternommen hatte.

Keine Fluchtgefahr: Angeklagte zwischenzeitlich auf freiem Fuß

Doch nach monatelangen Verhandlungen, die wegen der pikanten Details aus der Intimsphäre zumeist hinter verschlossenen Türen stattfanden, sah das Gericht nur drei Fälle – einmal Misshandlung, zweimal Missbrauch von Minderjährigen – als erwiesen an. Alle anderen ließen sich nicht zweifelsfrei belegen. Nun will das Pädagogenpaar das Urteil anfechten.

Im September 2019 war der Prozess gestartet. Als mittendrin neue Aktenordner mit Dokumenten zur Beweislage auftauchten, wurde der Prozess ausgesetzt und im Januar 2020 komplett neu aufgerollt. Die Nebenklägerinnen mussten erneut aussagen.

Das Paar kam zwischenzeitlich wegen fehlender Fluchtgefahr unter Auflagen auf freien Fuß.

Lesen Sie hier den Bericht zum Urteil

Lesen Sie die Schilderungen von Zeugen

Lesen Sie hier, warum die Angeklagten auf freien Fuß kamen

Lesen Sie mehr zur Aussetzung des Prozesses

Lesen Sie hier, wie das Paar auch vor dem Arbeitsgericht klagte

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)