Gifhorns Landrat macht seinen Bürochef zum Kämmerer

Gifhorn.  Matthias Rode soll Nachfolger des auf eigenen Wunsch in Frühpension gegangenen Manfred Linse werden.

Landrat Andreas Ebel (rechts) macht seinen Büroleiter Matthias Rode zum neuen Kreiskämmerer.

Landrat Andreas Ebel (rechts) macht seinen Büroleiter Matthias Rode zum neuen Kreiskämmerer.

Foto: Reiner Albring (Archiv)

Zehn Monate vor der Landratswahl macht Amtsinhaber Andreas Ebel seinen Vertrauten zum neuen Kreiskämmerer . Wie unsere Zeitung aus sicherer Quelle erfuhr, soll Matthias Rode zum 1. Februar 2021 Nachfolger des auf eigenen Wunsch pensionierten Manfred Linse werden. Rode, CDU-Ortsratsmitglied in seinem Heimatort Knesebeck, ist zurzeit Leiter des Landratsbüros , gewissermaßen Andreas Ebels rechte Hand.

Nach Informationen unserer Zeitung hat Erster Kreisrat Thomas Walter die Personalie bereits Süßigkeiten verteilend in der Kämmerei verkündet. Dabei ist die Stellenbesetzung pikant. Der Kreisausschuss mit den Spitzen der Kreistagsfraktionen wird offiziell erst am Mittwoch unterrichtet.

Der Kreiskämmerer steuert ein Jahresbudget von 330 Millionen Euro.

Zudem ist die hervorgehobene Stelle , von der aus das Landkreis-Jahresbudget von 330 Millionen Euro plus Sonderhaushalte wie die hoch verschuldete Schulsanierungsgesellschaft gesteuert wird, nicht öffentlich ausgeschrieben worden. Die Kandidatensuche beschränkte sich auf eine interne Offerte, nach Darstellung von Eingeweihten zugeschnitten auf Rodes Qualifikation.

Kreiskämmerer Linse war Ende Oktober mit 60 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand getreten. Er hatte die Kreishaushalte fast 20 Jahre lang maßgeblich verantwortet, war noch in der Ägide von Oberkreisdirektor Klaus Lemke berufen worden. Er verfolgte einen sparsamen und vorsichtig kalkulierenden Budgetansatz .

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)