Brand im Harz

Bürgermeisterin von Schierke: „Gemeinde ist umgeben von Totholz“

| Lesedauer: 2 Minuten
Spektakuläres Feuerwehr-Video zeigt Waldbrand-Einsatz am Brocken

Spektakuläres Feuerwehr-Video zeigt Waldbrand-Einsatz am Brocken

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Elend haben ihren Einsatz am Sonntag mit einem kurzen Video dokumentiert.

Beschreibung anzeigen

Schierke.  Im Interview erzählt Christiane Hopstock, dass der Ort bei dem Großbrand am Brocken beinahe evakuiert worden wäre. Heftige Kritik am Nationalpark.

Nach dem Großbrand auf dem Brocken im Harz hat die Bürgermeisterin der Gemeinde Schierke die Gefahr durch Totholz beklagt. „Jetzt hat man gesehen, wie gefährlich, nein lebensgefährlich das ist, was man mit uns hier in Schierke macht“, sagte Christiane Hopstock, ehrenamtliche CDU-Bürgermeisterin der kleinen Gemeinde am Fuße des Brockens, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Unsere Gemeinde ist umgeben von Totholz.“ Das Feuer sei in einem schwer zugänglichen Bereich des Nationalparks ausgebrochen, wo es überall Totholz gebe – als „Ergebnis der Nationalpark-Philosophie: Natur Natur sein lassen“.

Beinahe habe Schierke evakuiert werden müssen, sagte Hopstock. „Man blickte auf Flammen und Qualm am Horizont. Hätte sich der Wind nicht gedreht, dann hätten wir sagen müssen: ,Koffer packen und raus.’“ Es sei „ziemlich knapp“ gewesen. Die Bürgermeisterin erklärte, seit 30 Jahren zu den Kritikern des Nationalparks zu gehören. „Kurz vor der Wende wurde von der DDR-Volkskammer beschlossen, hier einen Nationalpark zu errichten. Die Menschen vor Ort konnten dabei nicht mitreden, leben jetzt aber im Nationalpark.“

Schierker Bürgermeisterin: „Keine Kommunikation zwischen Nationalpark und Einwohnern“

Im Jahr habe Schierke 1,2 Millionen touristische Besucher und 220.000 Übernachtungen – bei 500 Einwohnern, sagte sie. Zwar habe sich viel getan in Sachen Tourismus. „Aber an einem schönen Tag sind hier bis zu 4000 Besucher gleichzeitig zwischen Schierke und Brocken unterwegs, plus die Gäste der Brockenbahn. Wie soll man die in Sicherheit bringen? Die Einwohner nicht zu vergessen.“

Sie kritisierte, es gebe keine Kommunikation zwischen Nationalpark und Einwohnern: „Das zermürbt. Wenn ich vor die Tür gehe, dann stehe ich im Nationalpark. Da darf ich mein Haus nicht erweitern, aber ich kann den Bäumen beim Sterben zuschauen.“ Sie forderte eine Schutzzone von einem Kilometer um Schierke, aus der alles Totholz herausgeholt werde.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de