Neue Beleuchtung soll Fledermäusen nicht in die Quere kommen

Flechtorf.  Am Fuß- und Radweg zwischen Ortschaft und Gewerbepark Flechtorf stehen Leuchten, die lichtempfindliche Tiere nicht stören.

Edelgard Hahn, Ortsbürgermeisterin Flechtorf (links) und Marco Schulz, Fachbereichsleiter Bau der Gemeinde Lehre, bei der Begutachtung der neuen Beleuchtung des Weges.

Edelgard Hahn, Ortsbürgermeisterin Flechtorf (links) und Marco Schulz, Fachbereichsleiter Bau der Gemeinde Lehre, bei der Begutachtung der neuen Beleuchtung des Weges.

Foto: Gemeinde Lehre

Nach vielen Sitzungen und Beratungen in den Fachausschüssen wurde nun die neue Beleuchtung für den Fuß-/Radweg zwischen der geschlossenen Ortschaft Flechtorf und dem Abzweig zum Gewerbepark Flechtorf an der K33 in Betrieb genommen. 14 Leuchten wurden laut einer Mitteilung der Gemeinde Lehre für die Beleuchtung installiert.

Da dieser Weg auf dem Verbindungskorridor zwischen den beiden FFH-Gebieten (Fauna-Flora-Habitatrichtinie) „Eichen-Hainbuchenwälder zwischen Braunschweig und Wolfsburg“ und „Beienroder Holz liege, seien diese Strukturen wichtige Vernetzungselemente der beiden Lebensräume, wie es in der Mitteilung weiter heißt.

Für diese Problematik wurde von der Gemeinde Lehre ein Gutachter für eine Expertise zur Verträglichkeit der Beleuchtung für lichtempfindliche Arten (zum Beispiel Fledermäuse) beauftragt. Dieses Gutachten wurde in der Sitzung des Ausschusses für Umweltschutz, Landwirtschaft und Energie vorgestellt und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt.

So seien für die Lampen zwischen Ortslage und Gewerbepark spezielle LED-Lampenschirme verwendet worden, damit keine Licht-Abstrahlung nach oben erfolgen könne, wodurch eine Beeinträchtigung des Korridors entstehen könnte. „Der Schutz der Tiere stand bei diesem Projekt im Vordergrund, und diesen konnten wir durch die Maßnahmen auch gewährleisten“, erklärt Marco Schulz, in der Gemeinde Lehre Fachbereichsleiter für Bauwesen.

Zudem seien Filterscheiben eingesetzt worden, die zu einem UV- und blaulichtfreien Ergebnis führen, damit keine Beeinträchtigung des Fledermauskorridors durch die Beleuchtung des Weges erzeugt wird. Durch diese Filterscheiben erscheint das Licht gelb.

Zudem werden die Beleuchtungseinrichtungen von 23 bis 5 Uhr abgeschaltet. „Es ist schön zu sehen, dass die Maßnahme nach den vielen Beratungen abgeschlossen werden konnte“ so Edelgard Hahn, Ortsbürgermeisterin in Flechtorf, erfreut über den Abschluss des Projektes.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder