Wie der Kalte Krieg im Tagebau begann

Schöningen.   Neun Jahre vor dem Mauerbau wurde die Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland im Tagebau Viktoria geschlossen.

Die Aufnahme aus dem Jahr 1957 zeigt einen Grenzposten im Tagebau Wulfersdorf.

Die Aufnahme aus dem Jahr 1957 zeigt einen Grenzposten im Tagebau Wulfersdorf.

Foto: Archiv Heimatmuseum Schöningen

Als der Hötensleber Gerhard Czarnyan am 26. Mai 1952 seine Spätschicht im BKB-Tagebau Viktoria antreten will, verwehren mit Karabinern bewaffnete Volkspolizisten dem 21-jährigen Familienvater den Zutritt. Begründung: Die Westalliierten und die Regierung Adenauer haben einen Vertrag zum Aufbau einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft vorgelegt. Deshalb wird am kompletten Verlauf der Demarkationslinie eine Schutzzone eingerichtet,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder