Helmstedter empfangen junge Musiker aus Albuquerque

Helmstedt.  Zwischen Helmstedt und seinen Partnerstädten gibt es einen regen Austausch. Zurzeit befindet sich eine Besuchergruppe aus den USA in der Stadt.

Die jungen Gäste aus Albuquerque wurden von Bürgermeister Wittich Schobert (Mitte) empfangen. Nachher gab es das Erinnerungsfoto mit der Besuchergruppe vor dem Rathaus-Eingang.

Die jungen Gäste aus Albuquerque wurden von Bürgermeister Wittich Schobert (Mitte) empfangen. Nachher gab es das Erinnerungsfoto mit der Besuchergruppe vor dem Rathaus-Eingang.

Foto: Martina Hartmann / Verwaltung

In dieser Woche besuchen zehn Musikschüler der Eisenhower Middle School aus Albuquerque (USA) ihre deutsche Partnerstadt, Helmstedt. Ihr Programm besteht aus offiziellen Empfängen, Sightseeing und einem Konzertprojekt, das sie in Kooperation mit der Kreismusikschule Helmstedt angehen. Schließlich stehen die Mädchen und Jungen am Donnerstagabend gemeinsam vor Publikum auf der Bühne.

Bis es soweit ist, wird in diesen Tagen mehrmals geprobt. Die beteiligten Talente, deutsche wie amerikanische, würden sich riesig freuen, wenn ihr Engagement mitten in den Ferien belohnt wird. Wie? Am besten dadurch, dass sich möglichst viele Zuhörer zum Konzert am Donnerstag, 18. Juli, in der Juleumsaula einfinden. Das klassische Konzert beginnt um 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Auch sonst steht das Hobby der 13 bis 15 Jahre alten Gäste im Mittelpunkt des Besuchsprogramms. So stehen neben Ausflügen nach Hannover und in den Harz die Besichtigung des Museums für Mechanische Musikinstrumente in Königslutter oder die Teilnahme an einem Trompeter-Workshop in Haldensleben auf dem Programm.

In Zusammenarbeit mit dem Chairman von Albuquerque Sister Cities, Nathan Young, und dem Leiter der Musikschule des Landkreises Helmstedt, Gheorghe Herdeanu, hat Siegfried Dehning, Städtebeauftragter des Helmstedter Vereins für Städtepartnerschaften und internationale Begegnungen für Albuquerque, die Besuchsreise vorbereitet.

Untergebracht sind die Schüler privat bei ihren deutschen Musikerkollegen. „Der Konzertabend am Donnerstag klingt aus mit einer Abschiedsfeier für unsere Gäste, die am Freitag schon wieder ihre Heimreise über Berlin antreten“, erläutert Siegfried Dehning. Der Städtebeauftragte weiß auch, dass das Orchester schon am Montag wieder zusammenkommt – bei einem Musical-Workshop in Albuquerque. „Die Kinder haben in ihrer Ferienzeit richtig Stress.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder