24 Infizierte – Kreis Helmstedt will Bettenkapazität erhöhen

Helmstedt.  Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Helmstedt ist bis Dienstagmittag auf 24 gestiegen, zwei dieser Betroffenen sind bereits wieder gesund.

Neuer Service: Pflegeschülerinnen bringen Patienten der Helios-Klinik Genesungswünsche von Angehörigen. 

Neuer Service: Pflegeschülerinnen bringen Patienten der Helios-Klinik Genesungswünsche von Angehörigen. 

Foto: privat/Helios

Das teilte Landrat Gerhard Radeck nach der Sitzung des Landkreis-Krisenstabes am Dienstagnachmittag mit.

Unterdessen laufen die Vorbereitungen auf ein mögliches Anwachsen der Fallzahlen weiter, wie Radeck sagte. „Es ist wichtig, sich frühzeitig auf den Weg zu machen, denn wir alle wissen nicht, was noch kommt.“

Erhöhung der Bettenkapazität wird geprüft

Der Krisenstab prüfe Möglichkeiten, die Bettenkapazität zur Versorgung von Corona-Erkrankten im Kreisgebiet zu erhöhen. Unter anderem sei man in Gesprächen mit dem Awo-Psychiatriezentrum in Königslutter. Außerdem treffe man Vorkehrungen zur Einrichtung von Quarantäne-Stationen. „Sollte es zum Beispiel wegen der derzeit für viele Menschen angespannten Situation zu Fällen von häuslicher Gewalt kommen und eine bereits unter Quarantäne stehende Person müsste den Haushalt verlassen, dann muss diese Person ja irgendwo hin, wo sie unter Quarantäne bleiben kann“, erläuterte Radeck.

Die Helios-Klinik in Helmstedt teilte am Dienstag auf unsere Anfrage mit, dass sie über 16 Beatmungsplätze auf der Intensivstation verfüge. Maßnahmen zur Erhöhung dieser Kapazität seien getroffen worden, sagte Sprecherin Lisa Altenbeck. Bei Bedarf stünden bis zu acht weitere Beatmungsplätze für Corona-Patienten zur Verfügung.

Durch die Verschiebung nicht-dringlicher Operationen und Eingriffe seien zudem mehr Kapazitäten auch im Bereich der normalen Betten verfügbar, meinte Altenbeck. „Seit dem 19. März haben wir eine zusätzliche Isolierstation für Covid-19 Patienten mit zwölf Betten geschaffen.“

Coronavirus in der Region – hier finden Sie alle Informationen

Wegen des Besuchsverbots hat die Helios-Klinik einen Übermittlungsdienst für Genesungswünsche eingerichtet. Angehörige und Freunde von Patienten haben damit die Möglichkeit, ihren Lieben Genesungswünsche zu übermitteln. Jeweils zwei Pflegeschülerinnen oder Pflegeschüler nehmen direkt am Eingang kleine Präsente und Grußkarten wochentags in der Zeit von 10 bis 18 Uhr entgegen und leiten sie direkt zu den Patientinnen und Patienten weiter. Zudem können Besucher im Eingangsbereich der Klinik kleine Botschaften auf Grußkarten schreiben. Auch die Wechselkleidung für Patienten wird dort angenommen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder