Rettungshunde finden in Helmstedt ein Bundestagsmitglied

Helmstedt.  Beim Informationstag des ASB gibt es trotz überschaubaren Rahmens viel zu erleben – auch eine Vorführung der Hunderettungsstaffel.

Der ASB Helmstedt feierte in diesem Jahr ein etwas anderes Sommerfest (von links): Jörg Wolff mit Hündin Shari, Jörn Domeier, MdL für den Landkreis Helmstedt, ASB-Vorstandsvorsitzender Hans-Jürgen Schünemann, CDU- Kreistagsabgeordneter Volker Meier, Falko Mohrs, Abgeordneter Deutscher Bundestag, und vorne Timo Seidenthal mit Hund Carlo.

Der ASB Helmstedt feierte in diesem Jahr ein etwas anderes Sommerfest (von links): Jörg Wolff mit Hündin Shari, Jörn Domeier, MdL für den Landkreis Helmstedt, ASB-Vorstandsvorsitzender Hans-Jürgen Schünemann, CDU- Kreistagsabgeordneter Volker Meier, Falko Mohrs, Abgeordneter Deutscher Bundestag, und vorne Timo Seidenthal mit Hund Carlo.

Foto: Privat / ASB Helmstedt

Der ASB-Kreisverband Helmstedt hatte seine Türen für den ASB-Informationstag geöffnet. Wegen der Corona-Krise musste das Sommerfest in diesem Jahr ausfallen. Unter verschärften Corona-Hygieneregeln veranstaltete der ASB deshalb laut einer Mitteilung einen Informationstag für ASB-Mitarbeiter, Mitglieder und geladene Gäste.

Vorstandsvorsitzender Hans-Jürgen Schünemann eröffnete mit einer Ansprache den ASB-Informationstag. Unter den geladenen Gästen waren die CDU-Landtagsabgeordnete Veronika Koch, SPD-Bundestagsmitglied Falko Mohrs, SPD-Landtagsmitglied Jörn Domeier und CDU-Kreistagsabgeordneter Volker Meier.

Manfred Walter, Mitarbeiter der Phönix GmbH, überreichte der Rettungshundestaffel vom ASB Helmstedt einen „Life Guide“-Rettungskoffer mit AED-Gerät (automatisierter externer Defibrillator). Dieser Notfallkoffer sendet nach der Alarmierung die Daten per GPS an die Leitstelle. Vor Ort und während der Vorführung konnten sich die Anwesenden davon überzeugen, wie schnell und genau der Notfallkoffer funktioniert. Der Life-Guide-Rettungskoffer wird nach der Corona-Krise mit einer Sponsor-Tafel offiziell an den ASB-Kreisverband Helmstedt übergeben. In Einsatz sei der Notfallkoffer aber schon seit dem 28. Juni.

Auch dieses Jahr war die ASB-Piratenhüpfburg für die ganz kleinen der große Renner. Unter Aufsicht durften die Kinder bis 12 Jahren in Zweiergruppen auf der Piratenhüpfburg toben. Wer sich aus dem Schatten traute, konnte der Hunderettungsstaffel bei einer kurzen Übung zuschauen oder sich aktiv als vermisste Person aufspüren lassen. Falko Mohrs hatte sich als Suchperson zur Verfügung gestellt und wurde auch gefunden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder