Nijinski in Hannover: Ein Leben an der Kante des Wahnsinns

Hannover.  Marco Goecke zeigt nun auch in Hannovers Staatsoper sein Tanzstück über das Ballettgenie Waslaw Nijinski.

Özkan Ayik als Diaghilew (links) und Maurus Gauthier als Nijinski.

Özkan Ayik als Diaghilew (links) und Maurus Gauthier als Nijinski.

Foto: Ralf Mohr / Staatsoper Hannover

Sein Tanz muss eine einzige erotische Eruption gewesen sein. Wenn Waslaw Nijinski 1911 als Geist der Rose durchs Fenster sprang, höher und schwereloser als alle Solisten zuvor, dann wirkte das offenbar als sexuelle Verheißung. Und wenn er als Faun in Debussys sehnender Musik langsam seine Glieder...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: