Falladas Spuren in Braunschweigs Kellerregal

Braunschweig.  Vor der Staatstheater-Premiere von „Kleiner Mann, was nun?“ ging die Dramaturgin Katharina Gerschler auf Recherche.

Schauspieldramaturgin Katharina Gerschler

Schauspieldramaturgin Katharina Gerschler

Foto: Andreas Berger

Es ist doch eine nette Trouvaille, die Staatstheater-Dramaturgin Katharina Gerschler im Vorfeld der Premiere von Hans Falladas „Kleiner Mann, was nun“ in Braunschweig machte: Der Nachlass des 1947 an seiner Drogensucht verstorbenen Dichters lagerte lange Zeit in einem Privatkeller in Braunschweigs...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: