„VW-Manager werden zu negativ dargestellt“

Die Silhouetten von zwei Männern zeichnen sich vor dem Volkswagen Logo am Kraftwerk am VW-Werk in Wolfsburg ab.

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Silhouetten von zwei Männern zeichnen sich vor dem Volkswagen Logo am Kraftwerk am VW-Werk in Wolfsburg ab. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Wolfsburg  Zu „’In Sachen Kulturwandel liegt VW erst bei zehn Prozent‘“ vom 29. November:

Bei nur 10 Prozent Erfolgsquote in Sachen Unternehmenskultur scheint Frau Hiltrud Werner, Ethik-Vorstand bei VW, wohl etwas überfordert zu sein. Welch ein bedauernswertes Bild geben die Führungskräfte des VW-Konzerns nach eigener Aussage ab?

So wie in diesem Artikel dargestellt, erfüllen diese Topverdiener noch nicht einmal das Minimum an sozialer Kompetenz. Und mit diesem Ergebnis geht VW an die Öffentlichkeit.

Wenn wir aber mal die jüngsten Leistungsdaten des Konzerns anschauen, ist kein Autobauer so erfolgreich wie Volkswagen. Und so frage ich mich, wer ist denn für diese guten Ergebnisse verantwortlich? Es können nur die Mitarbeiter sein – und dazu zählen auch die Manager. Sie verdienen es nicht, auf so eine negative Weise vorgeführt zu werden. Das stand in der Zeitung. Markenchef Diess äußerte sich in ähnlicher Weise. Er sagte, Führungskräfte müssten mehr Verantwortung übernehmen. Meiner Meinung nach ist die bereits in ihrer Funktion als Manager zugeschrieben.

Hermann Goldkamp, Braunschweig

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)