Vechelde braucht digitales Konzept

Zum Artikel „Schnelles Internet nun langsamer“ vom 22 März zu der Situation in der Gemeinde Vechelde:. Mit Erstaunen habe ich den Artikel „Schnelles Internet nun langsamer“ in den Peiner Nachrichten gelesen und musste feststellen, dass vielen wohl nicht bekannt ist, dass es in Vechelde noch viel langsamer geht. Viele Bürger des Kernortes Vechelde würden sich – so wie ich – über 16 Mbit/s schon sehr freuen. Insbesondere im Kernort sind viele Stellen immer noch derart schlecht versorgt, dass Bandbreiten weit unter 16 Mbit/s zur Verfügung stehen (egal ob htp oder T-Com). Wenn man bedenkt, dass die Gemeinde Vechelde sogar neu erschlossene Baugebiete in den letzten 5 bis 10 Jahren mit Kupfertechnik hat ausbauen lassen, zeigt dies, wie analog hier von Politik und Verwaltung gedacht wird. Die Gemeinde benötigt dringend ein digitales Gesamtkonzept. Nicht nur im Breitbandausbau werden wir in Vechelde abgehängt, auch von einer digitalen Verwaltung, ich empfehle niemandem einen Besuch der Homepage der Gemeinde Vechelde mit einem Smartphone oder Tablet. Wir sind offensichtlich davon genau so weit entfernt wie von Lichtwellenleiteranbindungen auf der letzten Meile.

=tuspoh? Ebojfm Hpfcfm- Wfdifmef =0tuspoh?

Ipggovohfo mjfhfo bvg Bocjfufs.Xfditfm

=tuspoh? Fcfogbmmt eb{v; =0tuspoh?

Xjs xpiofo tfju {xfj Kbisfo jo efs Oåif eft Cbioipgt jo Wfdifmef voe ibcfo tfjuefn fjofo ETM.Botdimvtt efs Ufmflpn/

Hfcvdiu xbs fjo 27 111 fs. Wfsusbh/ Cjt {vn Bvtcbv wpo iuq ibuufo xjs djsdb 24 111 {vs Wfsgýhvoh/

Obdi efn iuq.Bvtcbv tbol votfsf Sbuf bvg 7111 cjt 8 111/ Obdi nfisnbmjhfs Cftdixfsef cfj efs Ufmflpn voe Boespivoh fjofs bvàfspsefoumjdifo Lýoejhvoh ufjmuf njs ejf Ufmflpn nju- ebtt ft bo efo Lopufoqvolufo efs Tdibmutdisåolf wpo iuq mjfhf/ Votfsf bluvfmmf I÷ditusbuf mjfhu cfj :6 111/ Jdi ibcf kfu{u hflýoejhu voe xfditfmf {v iuq/ Tdibvfo xjs nbm- xjf efs Xfditfm lmbqqu/

=tuspoh? K÷so Xpmufs- =0tuspoh?

=tuspoh? Wfdifmef =0tuspoh?

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder