Niedersachsen und Sachsen-Anhalt beraten über NordLB

Gardelegen.   Die Landesregierungen von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt kommen am Dienstag zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung zusammen.

Das Logo der Norddeutschen Landesbank (Symbolbild).

Das Logo der Norddeutschen Landesbank (Symbolbild).

Foto: Peter Steffen / dpa

Die Landesregierungen von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt kommen am Dienstag zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung zusammen. Anschließend wollen die Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU) und Stephan Weil (SPD) (12.30 Uhr) über die Ergebnisse berichten. Zentrales Thema in Gardelegen im Norden Sachsen-Anhalts wird die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) sein.

NordLB soll verkleinert werden

Beide Länder sind zusammen mit zahlreichen Sparkassen ihre Eigentümer und ringen seit Wochen um eine Lösung für das Geldhaus. Die NordLB mit Sitz in Hannover soll nach bisherigen Plänen 3,5 Milliarden Euro von den öffentlichen Trägern bekommen und deutlich verkleinert werden. Auf welche Art und Weise sich Sachsen-Anhalt beteiligt, ließ die Regierung bisher offen.

Bank braucht höheres Eigenkapital

Nötig ist die Finanzspritze, weil die Landesbank zuletzt milliardenschwere Verluste im Bereich Schiffsfinanzierung verzeichnete. Außerdem braucht sie wegen neuer Regularien mehr Eigenkapital. Weitere Themen des Treffens sind nach Angaben der Magdeburger Staatskanzlei unter anderem die Bahnanbindung zwischen Stendal und Uelzen, Projekte an der Elbe sowie die gemeinsame Regionalentwicklung. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder