Großhändler ruft Rohmilch-Käse wegen Bakterienverdachts zurück

Hannover.   Der niedersächsische Käsespezialist Ruwisch Zuck ruft nach dem Nachweis gesundheitsschädlicher Kolibakterien einen Rohmilch-Weichkäse zurück.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Der niedersächsische Käsespezialist Ruwisch Zuck ruft nach dem Nachweis gesundheitsschädlicher Kolibakterien einen französischen Rohmilch-Weichkäse zurück. Dabei handelt es sich um den Anselin Neufchatel AOP. In dem betroffenen Produkt wurden sogenannte Shiga-Toxin bildende Kolibakterien nachgewiesen, wie das Unternehmen mitteilte.

Käse auch in Niedersachsen verkauft

Bei einer zweiten Probe gab es allerdings keine Auffälligkeiten, wie Firmenchefin Karin Zuck der Deutschen Presse-Agentur sagte. Bei dem Rückruf handele es sich um eine Vorsichtsmaßnahme. Insgesamt sind rund 300 Packungen zu je 200 Gramm betroffen, die laut Warnung unter anderem in Niedersachsen, in Berlin und Brandenburg verkauft wurden.

Schwerwiegende Durchfallerkrankungen möglich

„Alle Läden sind informiert worden“, erklärte Zuck. Bestimmte E.coli-Typen können vor allem bei Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem oder Kleinkindern schwerwiegende Durchfallerkrankungen hervorrufen. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder