Sturm auf dem Brocken – Wolfsburger sucht den Orkan

Brocken.  Zurzeit herrschen auf dem Brocken Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern. Einige Wanderer haben die Wetterwarnung ignoriert.

Thomas Tzianlach aus Wolfsburg hat extra acht Regenschirme mitgebracht.

Thomas Tzianlach aus Wolfsburg hat extra acht Regenschirme mitgebracht.

Foto: Matthias Strauss

Ein schwerer Sturm mit Windgeschwindigkeiten zwischen 105 und 130 Stundenkilometern tobt derzeit über den Brocken im Harz. Orkanböen machen einen Ausflug auf Norddeutschlands höchsten Berg heute sehr gefährlich.

Deshalb hat der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung herausgegeben: „Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können zum Beispiel entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!“

Thomas Tzianlach sucht den Sturm

Nur wenige haben diese Hinweise nicht beachtet und waren heute trotzdem auf dem Harzgipfel. Während einige vom Sturm überrascht wurden, hat ihn einer bewusst gesucht: „Wenn der Orkan nicht zu mir kommt, muss ich zum Orkan“, so Thomas Tzianlach.

Der Regenschirm-Mann ist extra mit dem Rad gekommen, um das Naturschauspiel auf dem Brocken zu erleben. „Ich habe vier große und vier kleine Regenschirme mitgenommen. Ich spiele mit dem Wind“, so der 38-jährige Wolfsburger. Mit den Schirmen kämpft er sich schrittweise über das vereiste Brockenplateau. Meistens sieht er nichts, weil er im Schirmstoff eingewickelt ist. Ab und an geht auch mal einer kaputt oder fliegt im hohen Bogen davon.

Wetterwarnung gilt bis 18 Uhr

So viel Spaß einige an dem Naturschauspiel auch haben, einen Ausflug auf den Brocken sollte man besser verschieben. Die Unwetterwarnung gilt vorerst bis 18 Uhr.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)