Polizei Niedersachsen

Mann bei Explosion von Akkustaubsauger verletzt – Carport brennt

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Unglück ereignete sich im Landkreis Verden.

Das Unglück ereignete sich im Landkreis Verden.

Foto: Robert Michael / ZB

Langwedel.  Beim Brand eines Hauses in Garbsen starb ein 72-Jähriger. Auf der A37 wurden bei einem Unfall fünf Menschen verletzt – der Polizei-Überblick.

Die Explosion eines Akkustaubsaugers hat in Langwedel (Landkreis Verden) ein folgenschweres Feuer ausgelöst. Das Gerät war wegen eines technischen Defekts in der Hand eines Mannes explodiert, als dieser ein Auto aussaugen wollte, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Mann wurde durch die Explosion leicht verletzt und kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik.

Der brennende Akkustaubsauger setzte daraufhin am Freitagabend das Auto in Brand. Das Feuer griff schließlich auch auf einen Carport über, wo Brennholz gelagert war. Dies begünstigte laut Polizei das Feuer. Da der Unterstand an einem Wohnhaus befestigt war, wurde auch das Gebäude durch die Flammen beschädigt. Mehrere Feuerwehren rückten an, um das Feuer zu löschen.

Ein Toter und vier Verletzte bei Hausbrand bei Hannover

Beim Brand einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Garbsen bei Hannover ist ein 72 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Zudem wurden die 71 Jahre alte Frau des 72-Jährigen schwer und drei weitere Bewohner des Hauses leicht verletzt, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Hannover am Samstagmorgen sagte.

Demnach war das Feuer am Freitagabend im Erdgeschoss des Gebäudes ausgebrochen. Die vier Verletzten wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Brandursache blieb zunächst unklar. Die sechs Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus waren nach dem Brand vorerst nicht bewohnbar.

Drei Autos stoßen auf A37 zusammen – fünf Verletzte

Beim Zusammenprall von drei Autos auf der Autobahn 37 in der Region Hannover sind am Freitag vier Erwachsene und ein Kleinkind verletzt worden. Der Unfall passierte zwischen den Autobahnkreuzen Buchholz und Kirchhorst, wie die Feuerwehr mitteilte. Der 22-jährige Fahrer eines Wagens sei durch den heftigen Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt gewesen und von Feuerwehrleuten befreit worden.

Im zweiten Auto wurde eine Familie verletzt: ein 14 Monate altes Kind, seine 32-jährige Mutter und sein 41-jähriger Vater. Im dritten Fahrzeug saß ein 40-Jähriger am Steuer. Alle Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Zum Unfallhergang ermittle die Polizei, hieß es.

Mehr aus Niedersachsen:

Mann tritt gegen Rad – Radfahrer und Kleinkind stürzen

Ein polizeibekannter Mann hat in Stuhr (Landkreis Diepholz) einen Fahrradfahrer auf einem Radweg attackiert, der ein Kleinkind dabei hatte. Plötzlich habe der 30-Jährige dem Radfahrer einen Tritt versetzt, so dass dieser mitsamt Kind stürzte, teilte die Polizei mit. Der Mann auf dem Rad wurde leicht verletzt, das Kind blieb nach ersten Erkenntnissen unversehrt. Der 30-Jährige habe versucht zu flüchten, sei aber bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten worden, hieß es weiter. Später wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Leerstehendes Wohnhaus fängt nachts Flammen

Ein Feuer in einem leerstehenden Wohnhaus in Bad Gandersheim (Landkreis Northeim) hat einen Schaden von rund 100.000 Euro verursacht. Das Mehrfamilienhaus sei in einem Teil stark durch den Brand geschädigt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Die rund 70 Feuerwehrleute konnten aber verhindern, dass die Flammen auf andere Gebäudeteile des Wohnhauses übergriffen. Wie es zu dem Feuer in der Nacht zum Samstag kam, ist noch unklar. Die Polizei beschlagnahmte den Brandort und nahm Ermittlungen auf.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder