Impfpflicht Niedersachsen

Kultusminister Tonne ebenfalls für allgemeine Impfpflicht

| Lesedauer: 3 Minuten
Minister Tonne spricht sich für die Impfpflicht aus.

Minister Tonne spricht sich für die Impfpflicht aus.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Hannover.  Niedersachsens Kultusminister Tonne spricht sich für eine allgemeine Impfpflicht aus. Der Landesschülerrat warnt vor erneuten Schulschließungen.

Nach Ministerpräsident Stephan Weil fordert auch Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (beide SPD) eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus. „Wir müssen ganz nüchtern feststellen, dass der Impffortschritt nicht zufriedenstellend ist. Wenn wir raus wollen aus dem Hin und Her von Lockdown-Debatten und Lockerungsforderungen, dann müssen sich deutlich mehr Menschen impfen lassen“, sagte Tonne der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

Bei dem harten Kern von Impfverweigerern habe das ganze Werben, Bitten, Appellieren, Anbieten und Informieren offensichtlich nicht gefruchtet. „Diese Erkenntnis ist bitter, beschreibt aber die Realität. Das ist besonders betrüblich, weil in dieser Pandemie mit ihren Einschränkungen vor allem die Kinder und Jugendlichen leiden.“ Die Einschnitte bei Schule und Kita hätten tiefe Spuren hinterlassen. Das dürfe nicht noch einmal passieren. Schulen und Kitas müssten grundsätzlich offenbleiben.

Schulen sind weiterhin offen

„Deshalb halte ich nach aller Güterabwägung die allgemeine Impfpflicht für unumgänglich. Zumal wir bei der Impfpflicht nicht über einen Impfzwang sprechen. Das wird in der Debatte oftmals vermengt und fälschlicherweise gleichgesetzt.“ Daher sei es richtig, konsequent und logisch, dass die allgemeine Impfpflicht auf den Weg gebracht werde. Damit sei die Gesellschaft besser gegen weitere Corona-Wellen gewappnet. „Es ist gut, dass Olaf Scholz und die kommende Ampel das Thema angepackt und auf die Agenda gesetzt haben.“

Schülerinnen und Schüler können im Bundesland derzeit angesichts der verschärften Corona-Lage dennoch weiterhin in der Regel zur Schule gehen. Wer nicht vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-19-Infektion genesen ist, muss sich dreimal wöchentlich testen - in der Regel montags, mittwochs und freitags.

Lesen Sie mehr:

Landesschülerrat warnt vor erneuten Schulschließungen

Der niedersächsische Landesschülerrat warnt davor, zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in diesem Winter wieder landesweit Schulen zu schließen. Notwendig seien vorbeugende Maßnahmen, etwa die flächendeckende Ausgabe von Selbsttests auch an geimpfte sowie genesene Schüler, teilte das Gremium am Donnerstag mit. So könnten sie sich bei einem Verdachtsfall ebenfalls selbst testen. Aktuell sind vollständig geimpfte beziehungsweise genesene Schülerinnen und Schüler in vielen Landkreisen von der Pflicht befreit, sich drei Mal in der Woche selbst zu testen.

Es müssten jetzt Modelle entwickelt werden, um erneute Schulschließungen zu vermeiden, betonte der Vorsitzende des Landesschülerrates, Justus Scheper. Es dürfe nicht wieder dazu kommen, dass Schülerinnen und Schüler von heute auf morgen Teile ihrer Bildung und Entwicklung an die Pandemie verlieren, sagte der Gymnasiast aus Nordhorn.

Wichtige Corona-Regeln und Infos für die Region

Alle wichtigen Fragen und Antworten zu Corona in Niedersachsen gibt's hier . Welche Regeln zurzeit in Braunschweig gelten, erfahren Sie hier.

Die Corona-Lage in der Region

Unsere Redaktionen sammeln alle wichtigen lokalen Infos zum Coronavirus auf FAQ-Seiten, die stets aktualisiert werden. Online sind die Überblicke aus Braunschweig, aus Wolfsburg, aus Wolfenbüttel, aus Gifhorn, aus Salzgitter, aus Peine und Helmstedt sowie aus Osterode.

Hier finden Sie eine Übersicht über die Corona-Lage im gesamten Bundesland Niedersachsen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)