Polizei Niedersachsen

Brand in Supermarkt richtet in Niedersachsen Millionenschaden an

| Lesedauer: 3 Minuten
In Drochtersen hat ein Brand einen Millionenschaden angerichtet. (Symbolbild)

In Drochtersen hat ein Brand einen Millionenschaden angerichtet. (Symbolbild)

Foto: Robert Michael / ZB

Drochtersen.  Bei einem Supermarkt-Brand entsteht ein Millionenschaden. Drei Autos stoßen bei einem Unfall zusammen. Ein 21-Jähriger wird überfallen.

Ein Brand in einem Supermarkt in Drochtersen hat einen Millionenschaden angerichtet. Niemand sei bei dem Brand am Samstagabend im Landkreis Stade verletzt worden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Feuerwehr und Polizei schätzten den Gesamtschaden nach einer ersten Begutachtung auf über eine Million Euro.

Lesen Sie mehr:

Mehrere Feuerwehren rückten aus, um den Brand zu löschen. Der Brand sei im Bereich der Kühltresen im Kassenbereich ausgebrochen. Durch die starke Rauchentwicklung sei ein Großteil der Ware des Marktes in Mitleidenschaft gezogen und die Räumlichkeiten erheblich verschmutzt worden. Wie die Polizei mitteilte, werde der Markt am Montag nicht öffnen. Zunächst müsse das Gebäude saniert und gereinigt werden. Die Ursache für den Brand sei noch unklar.

Autos stoßen auf Bundesstraße 217 zusammen - drei Verletzte

Beim Zusammenprall zweier Autos auf der Bundesstraße 217 im Weserbergland sind drei Menschen verletzt worden. Ein 64-jähriger Mann war am Samstagabend mit seinem Pkw von der Tankstelle in Hasperde (Landkreis Hameln-Pyrmont) aus nach links auf die Bundesstraße gefahren, was allerdings verboten ist. Dabei übersah er offensichtlich ein Auto, es kam zum Zusammenstoß.

Der 64-Jährige sowie die beiden Mitfahrer in dem anderen Auto (29 und 34 Jahre alt) wurden leicht verletzt und zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Der Fahrer im zweiten Wagen blieb unverletzt. An beiden Autos entstand nach Informationen der Polizei vom Sonntag Totalschaden.

Maskierte Räuber überfallen 21-Jährigen

Zwei mit Sturmhauben maskierte Räuber haben in Uetze in der Region Hannover einen 21-Jährigen überfallen. Sie schlugen ihn und bedrohten ihn mit einem Messer, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dann nahmen sie ihm das Portemonnaie mit Bargeld weg. Als das Opfer um Hilfe rief, flüchteten die Täter. Der 21-Jährige musste mit Prellungen an Kopf und Rücken medizinisch versorgt werden. Den Angaben nach ereignete sich der Überfall am Samstag gegen 17.25 Uhr.

Nach Raubüberfall und Flucht mit dem Auto: Polizei stellt Verdächtige

Nach einem Raubüberfall auf einen 18-Jährigen sind in Bremen zwei junge Männer vorläufig festgenommen worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte ein Mann den 18-Jährigen am Samstagabend in der Bremer Neustadt bedroht, ihm Handy und Bargeld abgenommen und war danach mit einem wartenden Auto geflüchtet. Im Zuge der Fahndung konnte die Polizei das Auto ausfindig machen, als die Beamten den Wagen jedoch stoppen wollten, gab der Fahrer Gas und prallte schließlich gegen einen Baum.

Laut Polizei hatte der 19-jährige Fahrer keinen Führerschein und stand nach eigenen Angaben unter Drogeneinfluss. Die am Wagen angebrachten Kennzeichen waren als gestohlen gemeldet. Die Täterbeschreibung passte auf den 21-jährigen Beifahrer. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten Cannabis, das gestohlene Handy wurde im Fußraum des Autos entdeckt. Die beiden jungen Männer wurden unter anderem wegen Raubes und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder