Stefan Raab überrascht als Stargast auf Opernbühne

Bonn  Stefan Raab hat in Bonn einen Überraschungsauftritt hingelegt. Gemeinsam mit Max Mutzke trat er dabei auf eine ungewöhnliche Bühne.

Stefan Raab und Max Mutzke bei ihrem gemeinsamen Auftritt in Bonn.

Stefan Raab und Max Mutzke bei ihrem gemeinsamen Auftritt in Bonn.

Foto: Willi Weber / dpa

Stefan Raab (52) hat sich Ende 2015 weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Live-Auftritte der Entertainers waren seitdem selten. Für einen seiner ehemaligen Schützlinge hat er nun eine Ausnahme gemacht und ist auf die Bühne zurückgekehrt – auf eine Opernbühne.

Raab war am Samstag als Überraschungsgast bei einem Konzert des Sängers Max Mutzke (37, „Can't wait until tonight“) in Bonn zu sehen. Der Auftritt war zuvor streng geheim gehalten worden.

Stefan Raabs Auftritt mit viel Applaus

Nur dass Mutzke im Rahmen bei „Quatsch keine Oper“ in Bonn auftreten und einen „Special Guest“ begrüßten würde, stand fest. In der Reihe treten Künstler auf die Bühne, die sonst nicht in Opernhäusern zu Gast sind.

Als Raab dann plötzlich auf der Bühne erschien, habe es „extremen“ Applaus beim Publikum gegeben, berichtete ein Sprecher. Mutzke und Raab hätten dann zusammen musiziert und geplaudert.

Mutzkes Auftritt mit Stefan Raab dauerte zweieinhalb Stunden

Nach Angaben der Oper dauerte das Programm vor ausverkauftem Haus zweieinhalb Stunden. Raab habe unter anderem seinen Gaga-Hit „Wadde hadde dudde da?“ zum Besten gegeben – und auch Karnevalslieder seien gesungen worden.

Raab und Mutzke kennen sich lange. 2003 war Mutzke in Raabs Show entdeckt worden, mit der Soul-Ballade „Can’t Wait Until Tonight“ schaffte er es zum Eurovision Song Contest (ESC). Raab selbst hat sich Ende 2015 vom Bildschirm zurückgezogen. Zuletzt trat Raab mit einer Live-Show in Köln auf, die aber nicht im TV übertragen wurde.

Im Gespräch war Raab auch zum Jahresende 2018 noch einmal. Denn Viva hat an Silvester um 14 Uhr den Betrieb eingestellt. Raab war einer der ersten und bekanntesten Moderatoren des Musiksenders. (dpa/ac)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder