Deutscher in Urlaubs-Bungalow getötet – Freundin verdächtigt

Mombasa.  Ein 78-jähriger Deutscher ist in Kenia in einem Urlaubs-Bungalow entdeckt worden. Verdächtige ist seine Freundin. Sie wird gesucht.

Die Altstadt von Mombasa, Kenia.

Die Altstadt von Mombasa, Kenia.

Foto: imago stock&people / imago/imagebroker

Grausamer Fund in einem Urlaubs-Bungalow in Kenia: Die Polizei entdeckte die Leiche eines 78-jährigen Deutschen. Er habe sichtbare Stichwunden am Kopf und auch am Bauch gehabt, sagte der Polizeichef der Region.

Mitarbeiter der Urlaubs-Anlage in Malindi an der kenianischen Küste hätten den Mann am Dienstagabend entdeckt, sagte ein Hotel-Angestellter.

Deutscher tot in Bungalow in Kenia entdeckt – Anzeichen für Handgemenge

Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Die Hauptverdächtige ist nach Polizeiangaben die Freundin des Mannes. Sie werde derzeit gesucht. Es habe Anzeichen eines Handgemenges im Zimmer gegeben. Die Tatwaffe sei noch nicht gefunden. Der Getötete lebte demnach teils in Berlin und teils im kenianischen Ort Ukunda, südlich von Mombasa.

Malindi liegt etwa 105 Kilometer nördlich der Hafenstadt Mombasa. Der Ort ist für seine weißen Strände bekannt und sehr beliebt bei Touristen aus Europa.

Todesfälle von Touristen – mehr zum Thema:

Erst vor kurzem war ein 63-jähriger Mann auf der Insel Phuket von einem Motorboot erfasst worden und starb. Sich selbst gefährden Touristen regelmäßig, wenn sich sich fotografieren wollen: Selfie am Abgrund – warum Urlauber für Fotos alles riskieren. (les/dpa)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder