Madrid tief in Corona-Krise: Hotels werden zu Krankenhäusern

Madrid.  Die Corona-Fallzahlen in Madrid steigen unaufhaltsam. Steuert die Stadt auf eine ähnlich dramatische Situation wie im Frühjahr zu?

Was ist ein Corona-Risikogebiet?

Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Wer sich in einem solchen Gebiet aufhält und nach Deutschland einreist, muss sich auf bestimmte Pflichten einstellen.

Beschreibung anzeigen

Madrid, der schlimmste spanische und auch europäische Viren-Brennpunkt, steuert erneut auf ein Corona-Drama zu: mit vollen Intensivstationen und langen Warteschlagen vor den Gesundheitszentren. Mit Feldlazaretten, die jetzt wieder vom Militär aufgebaut werden. Mit Hotels, die zu Hilfshospitälern umgerüstet werden. Und mit verzweifelten Hilferufen von Ärzten und Krankenschwestern, die bis zur Erschöpfung arbeiten und vor dem Kollaps des Gesundheitssystems warnen.

„Wir fühlen uns vom Staat verlassen“, sagt Sergio Fernández, Krankenpfleger und Gewerkschaftsrepräsentant im Hospital Infanta Leonor im Stadtteil Vallecas. Die Mitarbeiter seien angesichts des großen Personalmangels „am Limit“. Die Lage in dem Krankenhaus im Madrider Süden, aus dessen Einzugsgebiet die höchsten Ansteckungsraten ganz Spaniens gemeldet werden, sei kritisch. Auf der Intensivstation gebe es schon jetzt keinen Platz mehr.

Corona-Krise in Madrid: Ein Drittel der Krankenhäuser voll

Nicht viel besser sieht es in etlichen anderen Hospitälern der Stadt aus: Ein Drittel aller Madrider Krankenhäuser sei bereits nahezu bis auf das letzte Bett belegt, meldet die Online-Zeitung „El Diario“. Madrids Regionalregierung rief wegen der sich täglich verschärfenden Notlage nun Spaniens Armee zu Hilfe. Die Soldaten sollen Behandlungszelte aufbauen, bei der Desinfektion von Gebäuden helfen und auch dem medizinischen Personal unter die Arme greifen.

Lesen Sie hier: Corona gerät außer Kontrolle – bald eine Million Tote

Die Entwicklung in der spanischen Hauptstadt weckt Erinnerungen an jene traumatischen Bilder, die im März und April, auf dem Höhepunkt der ersten großen Viruswelle, um die Welt gingen. Damals mussten Covid-19-Patienten mangels Betten auf dem Fußboden mancher Krankenhausflure gelagert werden. Tausende schwerkranke Covid-19-Patienten, meist ältere Menschen, konnten nicht behandelt werden und starben ohne ärztliche Hilfe. In Sporthallen stapelten sich Särge von Corona-Opfern.

Experten schließen dramatische Corona-Lage im Herbst nicht aus

Noch ist die Lage in Spanien nicht so dramatisch wie im Frühjahr. Damals starben an manchen Tagen innerhalb von 24 Stunden landesweit mehr als 900 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus Sars-Cov-2. Aber angesichts des steilen Anstiegs von Infektionen und Todeszahlen schließen Experten nicht mehr aus, dass das Land in diesem Herbst eine ähnliche Tragödie erleben könnte.

Aus den aktuellen Zahlen lässt sich wenig Hoffnung auf Besserung ableiten: Rund 1450 Corona-Patienten kämpfen momentan auf den Intensivstationen um ihr Leben – Tendenz steigend. Die spanischen Gesundheitsbehörden melden täglich schon wieder 100-200 Corona-Tote. Am vergangenen Dienstag waren es sogar 241 Todesopfer an einem Tag. Etwa ein Drittel aller Verstorbenen werden in Madrid registriert.

Spanien: Teilweise strenge Ausgangsbeschränkungen

In etlichen spanischen Städten und Gemeinden gelten wegen der hohen Infektionsraten erneut Ausgangsbeschränkungen. Im Großraum Madrid wurden bisher 45 südliche Stadtteile und Vororte abgesperrt, in denen 1,1 Million Menschen – etwa 15 Prozent der Hauptstadtbewohner – leben. Nur zum Arbeiten dürfen die Betroffenen ihre Wohngebiete verlassen.

Angesichts der zunehmend dramatischen Lage in der Metropole forderte Spaniens sozialistischer Gesundheitsminister Salvador Illa die Regionalregierung Madrids am Wochenende zu einem entschlosseneren Vorgehen gegen die Epidemie auf. „Die Gesundheit der Bürger ist in ernster Gefahr.“ Er verlangte von der konservativen Regierung des Großraums Madrid, die bisher nur im Süden der Metropole geltenden Ausgangsbeschränkungen auf die gesamte Region auszudehnen. Illa empfahl allen 6,7 Millionen Bewohner der Region Madrid, möglichst zu Hause zu bleiben.

Lesen Sie hier: Trend wie in Spanien? Drosten besorgt über Corona-Zahlen

In der Hauptstadtregion kletterte die 7-Tage-Inzidenz auf nahezu 300 Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner. In den südlichen Stadtteilen, in denen viele ärmere Familien und Einwanderer auf engem Raum zusammenleben, liegt dieser Referenzwert sogar bei über 600.

Höchster Corona-Risikowert Europas

Spanienweit wurde die wöchentliche Fallhäufigkeit zuletzt mit 125 angegeben. In keinem anderen europäischen Land ist dieser Risikowert derzeit höher. In Deutschland liegt die 7-Tage-Inzidenz bei etwas über 13.

Jeden Tag kommen in Spanien 10.000 bis 11.000 neue Infektionsfälle hinzu. Seit Beginn der Epidemie im Frühjahr wurden in dem iberischen Land bereits mehr als 700.000 durch Tests bestätigte Ansteckungen registriert. Das ist mehr als doppelt so viel wie in Deutschland. Und deutlich mehr als in anderen stark betroffenen Ländern wie etwa Frankreich, Großbritannien oder Italien.

Spanische Epidemiologen kritisieren Politik

Derweil mehren sich die Stimmen von spanischen Epidemiologen, welche den politisch Verantwortlichen in der Region Madrid aber auch in anderen Teilen des Landes schwere Fehler vorwerfen. So beklagen die beiden anerkannten Virenforscher Miguel Hernán und Santiago Moreno erhebliche „Inkompetenz“ der Politiker. Vor allem, weil bei der Anti-Corona-Politik oftmals wissenschaftliche Kriterien ignoriert würden.

Zudem sei das Gesundheitssystem nicht, wie nach der ersten Corona-Welle versprochen, verstärkt worden: Es mangele immer noch an Testkapazitäten. Aber auch an Ärzten, Pflegern und Spezialisten, um Kontaktpersonen von Infizierten aufzuspüren und um die notwendigen Quarantänen zu überwachen, kritisiert Hernán. „Jetzt bezahlen wir, dass wir nicht rechtzeitig die notwendigen Maßnahmen ergriffen haben“, urteilt sein Kollege Moreno.

Spaniens sich verschärfende Corona-Krise macht übrigens auch vor den Schulen nicht halt: Zwei Wochen nach Schulstart befinden sich 2800 Schulklassen mit insgesamt etwa 40.000 Schülern wegen Infektionsfällen in Quarantäne. Allein in Madrid sind 832 Klassen komplett nach Hause geschickt worden, weil sich Schüler oder Lehrer angesteckt hatten. (ze)

Coronavirus-Pandemie – Mehr zum Thema:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder