Pandemie

Schüler fordern Corona-Tests und erhalten Hassbotschaften

Das Wort Hass steht auf einem Computerbildschirm.

Das Wort Hass steht auf einem Computerbildschirm.

Foto: Lukas Schulze / dpa

Hamburg.  Wegen der Forderung nach einer Corona-Testpflicht an Schulen haben Schüler Hassbotschaften erhalten. Viele stammen von Querdenkern.

Der Hass im Internet macht auch vor Kindern nicht Halt: Schülervertreter haben wegen der Forderung nach einer Corona-Testpflicht an Schulen Hassbotschaften bekommen, unter ihnen auch Minderjährige.

Wie der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, gegenüber der dpa sagte, wurden seine privaten Kontaktdaten in Telegram-Gruppen der sogenannten Querdenker-Bewegung veröffentlicht. „Das führt dazu, dass ich seit Tagen arbeitsunfähig bin.“

Lesen Sie hier: Schutz vor Hetze per Post oder E-Mail - Streit um Gesetz

Hassbotschaften: Politik muss junge Menschen besser schützen

„Da habe ich schon Sorge, wenn ich mir überlege, dass 14- oder 15-jährige Kinder aktuell von Querdenkern für ihre klare politische Positionierung angegriffen werden“, sagte Schramm der Deutschen Presse-Agentur.

Dennoch rufe er die jungen Menschen dazu auf, stark zu bleiben. „Und ich wünsche mir Maßnahmen von der Politik, dass gerade junge Menschen politisch geschützt werden.“

Auch interessant: Nach Attila Hildman wird per Haftbefehl gesucht

(msb/dpa)

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)