Pandemie

Corona: Diese verschärften Maßnahmen gelten ab jetzt

| Lesedauer: 9 Minuten
Verschärfung der Corona-Einschränkungen stößt auf Akzeptanz

Verschärfung der Corona-Einschränkungen stößt auf Akzeptanz

In Deutschland werden die Corona-Maßnahmen wieder verschärft. Die Mehrheit der Deutschen bewertet die nach Weihnachten geplanten Kontaktbeschränkungen als positiv.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Am 28. Dezember sind bundesweit neue Corona-Regeln in Kraft getreten. Einige Bundesländer haben auch selbstständig verschärft.

  • Seit 28. Dezember gelten in Deutschland deutlich schärfere Corona-Regeln
  • Auch an Silvester greifen verschärfte Maßnahmen
  • Größere Partys und Feste sind nicht erlaubt – auch ein Feuerwerk ist nur eingeschränkt möglich
  • Doch was gilt wo genau? Alle Regeln im Überblick

Angesichts der fünften Corona-Welle – ausgelöst durch die Omikron-Variante – gelten ab Ende Dezember verschärfte Corona-Regeln in Deutschland. Darauf haben sich Bund und Länder beim jüngsten Corona-Gipfel verständigt. Manche Bundesländer hatten schon zu Weihnachten damit begonnen, die Maßnahmen zu verschärfen. Andere Länder ziehen in dieser Woche nach – unter anderem mit strengeren Kontaktbeschränkungen, auch für Geimpfte. Was jetzt wo gilt.

Corona-Regeln: Was gilt bundesweit ab 28. Dezember?

  • Private Zusammenkünfte sind nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt. Diese müssen geimpft oder genesen sein.
  • Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres sind von der Regelung ausgenommen.
  • Nimmt eine ungeimpfte Person an einem Treffen teil, gelten die schon bisher gültigen Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Personen.
  • Neben dem eigenen Haushalt dürfen dann höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes anwesend sein.
  • Die aktuellen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte, beispielsweise der Ausschluss aus Kinos, Theatern, Gaststättenbesuchen sowie dem Einzelhandel (bis auf Geschäfte des täglichen Bedarfs), bleiben weiterhin bestehen.
  • Für alle Zusammenkünfte mit mehreren Personen außerhalb des eigenen Haushaltes wird ein Corona-Test empfohlen.
  • Zudem sollen Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen nur noch ohne Zuschauer stattfinden.

Silvester: Das sind die Corona-Regeln für den Jahreswechsel

Bund und Länder haben einige zusätzliche Regeln für den Jahreswechsel beschlossen:

  • Clubs und Diskotheken sollen geschlossen werden.
  • Die Kommunen sind erneut angewiesen, An- und Versammlungsverbot an Silvester und Neujahr sowie das Feuerwerksverbot auf publikumsträchtigen Plätzen durchzusetzen.
  • Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester ist in diesem Jahr – wie schon vorher beschlossen – generell verboten.

Lesen Sie hier mehr darüber, welche Regeln an Silvester gelten werden.

Corona-Maßnahmen in den Bundesländern teilweise noch härter

In vielen Bundesländern greifen derzeit neben den bundesweiten Corona-Regeln noch weitere Maßnahmen. Hier ein kurzer Überblick über die landeseigenen Regelungen im Kampf gegen die Omikron-Welle.

  • Baden-Württemberg: Zwischen 22.30 Uhr abends und 5.00 Uhr morgens gibt es im Südwesten eine Sperrstunde in der Gastronomie. In der Silvesternacht beginnt sie erst um 1.00 Uhr. Die neue Corona-Verordnung gilt zunächst bis zum 24. Januar.
  • Bayern: Das Zuschauerverbot für große überregionale Sportveranstaltungen gilt im Freistaat nun auch für große überregionale Kultur-Events und vergleichbare Veranstaltungen. Untersagt sind zudem Tanzveranstaltungen - unabhängig davon, ob sie in Clubs und Diskotheken oder außerhalb geplant waren.
  • Berlin: In der Hauptstadt bleiben Kultur- oder Sportveranstaltungen unter strengen Hygiene-Bedingungen und mit reduzierten Obergrenzen erlaubt. Grundsätzlich dürfen auf die Veranstaltungen nur Geimpfte und Genesene mit aktuell negativem Corona-Test (2G plus). FFP2-Masken sind dort verpflichtend. Clubs können wie Gaststätten auch weiter öffnen, allerdings ist das Tanzen untersagt. Zu Silvester gilt an bestimmten Orten ein Ansammlungs- und Feuerwerksverbot.
  • Brandenburg: In Hotspot-Regionen bleiben nächtliche Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte in Kraft. Für Demos im Freien gilt eine Obergrenze von 1000 Teilnehmern plus Maskenpflicht und Mindestabstand. An Silvester sind Ansammlungen verboten, für belebte Plätze gilt ein Böllerverbot.
  • Bremen: Clubs und Discos sind geschlossen, Tanzveranstaltungen verboten. Im Einzelhandel und in der Gastronomie, in Kultur und Sport gilt 2G. Großveranstaltungen mit bis zu 5000 Menschen drinnen und bis zu 15.000 Menschen unter freiem Himmel sind erlaubt. Überregionale Großveranstaltungen – etwa Fußball-Bundesliga-Spiele - sollen ohne Publikum stattfinden. Im öffentlichen Nahverkehr müssen Fahrgäste von 1. Januar an eine FFP2-Maske tragen.
  • Hamburg: Großveranstaltungen müssen ohne Publikum stattfinden. Für die Gastronomie gilt eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr. Nur in der Silvesternacht dürfen Restaurants, Bars und Kneipen bis 1.00 Uhr am Neujahrsmorgen offen bleiben. Stehtische in der Gastronomie dürfen nicht mehr genutzt werden. Mit einem Tanzverbot kommt werden Clubs und Diskotheken faktisch geschlossen. An Silvester darf auf öffentlichem Grund kein Feuerwerk mitgeführt oder gezündet werden. Zwischen dem 31. Dezember, 15.00 Uhr, und 1. Januar, 9.00 Uhr, dürfen nicht mehr als zehn Menschen im öffentlichen Raum zusammenstehen.
  • Hessen: Der Betrieb von Tanzlokalen ist landesweit untersagt. Die Obergrenze für alle Veranstaltungen drinnen oder draußen liegt bei 250 Teilnehmern.
  • Mecklenburg-Vorpommern: Clubs und Diskotheken sind schon länger geschlossen, nun auch Kinos, Theater, Museen, die Innenbereiche von Zoos, Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen. Prostitution, Glücksspiel und Busreisen sind verboten. Sportveranstaltungen sind nur ohne Zuschauer erlaubt, Feiern in Gaststätten untersagt – auch zu Silvester.
  • Niedersachsen: Bis zum 15. Januar gelten für Gastronomie und andere öffentliche Bereiche die Auflagen der Warnstufe 3. Das bedeutet, den Alltag bestimmt vorrangig die 2G-plus-Regelung. Clubs sind geschlossen, Veranstaltungen mit mehr als 500 Menschen verboten.
  • Nordrhein-Westfalen: Clubs und Diskotheken sind geschlossen, Öffentliche und private Tanz- und Discopartys untersagt. Großveranstaltungen sind nur noch ohne Zuschauer erlaubt. Bei anderen Events dürfen höchstens 750 Zuschauer teilnehmen. Große Silvesterpartys wird es nicht geben. Zum Jahreswechsel sind Ansammlungen von mehr als zehn Menschen auf publikumsträchtigen Plätzen und Straßen untersagt. Bei Sport und Wellness in Innenräumen brauchen Geimpfte und Genesene einen negativen Schnelltest (2G plus).
  • Rheinland-Pfalz: Bei überregionalen Sport-, Kultur- und anderen Großveranstaltungen wie der Bundesliga sind leere Zuschauerränge vorgeschrieben. Clubs und Diskotheken sind geschlossen. 2G plus gilt für Gastronomie, Friseure und andere Innenräume, in denen die Maske nicht die ganze Zeit getragen werden kann. Dabei ersetzt eine Booster-Impfung den negativen Schnelltest.
  • Saarland: Diskotheken und Clubs sind bereits dicht - nun sind auch vergleichbare Tanzveranstaltungen nicht mehr erlaubt. Das gilt ebenfalls für Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern oder Zuschauern. Ansammlungen von mehr als zehn Personen im öffentlichen Raum sind an Silvester und Neujahr verboten. Hochschulen müssen Studierenden eine Teilnahme an Lehrveranstaltungen in digitaler Form ermöglichen, wenn diese keinen 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) erbringen können.
  • Sachsen: Bei den Treffen von bis zu zehn Geimpften und Genesenen werden im Freistaat Kinder unter 16 Jahren nicht mitgezählt. Sobald eine ungeimpfte Person dabei ist, sind Zusammenkünfte nur zwischen einem Hausstand und einem weiteren Menschen erlaubt. In geschlossenen öffentlichen Einrichtungen und bei körpernahen Dienstleistungen müssen FFP2-Masken getragen werden. An Beerdigungen dürfen maximal 20 Personen mit 3G-Nachweis teilnehmen. Seit November gilt eine nächtliche Ausgangssperre für besonders betroffene Corona-Hotspots. Zu Silvester und Neujahr sind zudem Feiern auf öffentlichen Plätzen untersagt. Dort darf kein Feuerwerk mitgeführt oder gezündet werden.
  • Sachsen-Anhalt: Clubs und Diskotheken sind geschlossen. Weil der Landtag in Magdeburg die epidemische Lage festgestellt hat, haben die Landkreise und kreisfreien Städte die Möglichkeit, weitere Maßnahmen zu verhängen - etwa an Silvester. Für Geimpfte und Genesene bleibt es zunächst bei der Empfehlung, sich nicht mit mehr als zehn Personen zu treffen.
  • Schleswig-Holstein: Bei Veranstaltungen wie Konzerten oder beim Sport sind nur noch 1000 Zuschauer erlaubt. In Clubs und Diskotheken, sowie auf Partys und Bällen muss zum Impf- oder Genesenen-Nachweis ein negativer Corona-Test vorgezeigt werden (2G plus). Beim Tanzen gilt Maskenpflicht. Behörden können für Straßen, Wege und Plätze, auf denen an Silvester und Neujahr mit verstärktem Andrang zu rechnen ist, Kontakte auf bestimmte Gruppengrößen beschränken.
  • Thüringen: Bei den Kontaktbeschränkungen werden im Freistaat Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren und drei Monaten in der Zählung außenvorgelassen. Clubs und Diskotheken sind schon länger geschlossen. Auch Volksfeste, Weihnachtsmärkte oder Messen sind untersagt. Silvester-Veranstaltungen im öffentlichen Raum sind verboten. Dort darf auch kein Feuerwerk mitgeführt oder gezündet werden. An den Thüringer Schulen wird es an den ersten beiden Tagen nach den Ferien (3./4.1.) keinen Unterricht geben. Bis zum 14. Januar soll dann Distanzunterricht stattfinden.

Lesen Sie auch: Corona-Variante Omikron – So ist die Lage in Deutschland

(bml/mja mit dpa)

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (30)