Pandemie

Kontaktpersonen: Wann springt die Corona-Warn-App auf Rot?

| Lesedauer: 4 Minuten
Neuer Höchstwert bei Corona-Inzidenz in Deutschland

Neuer Höchstwert bei Corona-Inzidenz in Deutschland

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert bei den Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht: Laut Robert-Koch-Institut stieg die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohnern auf 497,1 .

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Habe ich Covid, wenn die Corona-Warn-App auf Rot springt? Welche Begegnungen im Alltag dazu führen, dass ein erhöhtes Risiko entsteht.

  • Wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante infizieren sich aktuell besonders viele Menschen in Deutschland mit Corona
  • Das hat auch Auswirkungen auf die Corona-Warn-App: Immer häufiger zeigt diese ein "erhöhtes Risiko" an
  • Lesen Sie hier, wie diese "roten Kacheln" zustande kommen und was sie bedeuten

Immer mehr Menschen erhalten auf ihrer Corona-Warn-App einen roten Warnhinweis für "Erhöhtes Risiko" angezeigt. Und viele fragen sich: Wo und wann hatte ich den Kontakt? Nach welchen Kriterien kommt diese "rote Kachel" überhaupt zustande?

Hat man Covid-19, wenn die Corona-App auf rot springt?

Grundsätzlich gilt: Eine rote Warnung bedeutet nicht automatisch, dass sich der Corona-App-Nutzer mit Covid-19 infiziert hat, erläutert ein Wissenschaftler des Robert-Koch-Institut (RKI). Die Corona-Warn-App warnt nur vor einem erhöhten Ansteckungsrisiko, da man sich in den vorherigen Tagen in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten hat.

Wann zeigt die Corona-App rot?

Die Corona-Warn-App zeigt ein "erhöhtes Risiko" an, wenn man sich mindestens 9 Minuten oder länger im Umkreis von drei bis fünf Metern bei einer Person aufgehalten hat, die jetzt mit Corona infiziert ist.

Außerdem springt die App auf "rot" um, wenn man mindestens zwei oder mehrere Einzelkontakte zu einer infizierten Person hatte, in deren Nähe man sich bis zu fünf Minuten in einem Abstand von 5 bis zehn Metern aufgehalten hat.

Letztere gelten aufgrund des größeren Abstandes und der kürzeren Verweildauer sonst als Personen mit "niedriger Risikobewertung" (grüne Kachel). Doch wenn man mindestens zwei solcher Kontakte in den vergangenen 14 Tage gehabt hat, springt die App auf "rot", erläutert ein RKI-Wissenschaftler.

Beide Varianten führen dazu, dass die Begegnungen in der Corona-Warn-App als erhöhtes Risiko angezeigt werden. Hintergrund dafür ist, dass die Wissenschaft davon ausgeht, dass auch mehrere entferntere Kontakte mit Infizierten möglicherweise zu einer Übertragung führen können.

Warum erscheint das Rot erst Tage später?

Bei viele Menschen, die mit Corona infiziert sind, treten die Symptome erst nach einigen Tagen auf. Ein Corona-Test muss ausgewertet werden. Wird die Person positiv getestet, sollte sie ihr positives Ergebnis so schnell wie möglich in die Corona-App hochladen, um andere Menschen in ihrem Umkreis zu warnen.

Doch dies alles braucht Zeit und führt deshalb zu der verzögerten Warnung. Der Test kann als PCR-Test oder Schnelltest erfolgen.

Lesen Sie auch:Das sind die aktuellen Hochrisikogebiete

Was tun, wenn die rote Warnung erscheint?

Ob geimpft oder ungeimpft, mit oder ohne Symptome: Jeder, bei dem die Corona-Warn-App "Rot" anzeigt, sollte sich auf Corona testen lassen. Bei einer Warnung mit erhöhtem Risiko ("Roten Kachel") darf man sich bei jeder Teststation kostenlos testen lassen.

Dies kann ein Schnelltest oder PCR-Test sein. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, sollte man sich, wenn möglich, in eine freiwillige Quarantäne begeben, empfiehlt das RKI. Auf Besuche und Aktivitäten mit anderen Menschen sollte in dieser Zeit verzichtet werden.

Wie die "Bild" berichtet, rät das RKI außerdem dazu, die Coronawarn-App während des Aufenthalts in einem Testzentrum abzuschalten. Der Grund: Es könnte sonst zu ungerechtfertigten Warnungen kommen. "Wir empfehlen die Risikoermittlung in Teststellen vorübergehend zu deaktivieren, um unnötige Warnungen zu verhindern. Wichtig ist, dass danach die Risiko-Ermittlung wieder eingeschaltet wird", zitiert das Blatt einen RKI-Sprecher.

Wenn man sich krank fühlt oder Symptome auftreten, sollten man Rücksprache mit seinem Hausarzt nehmen oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 halten.

Wann verschwindet die rote Kachel wieder?

Die rote Kachel verschwindet 14 Tage nach der Risikobegegnung wieder. In der Zeit nach dem Tag der Risikobegegnung, die auf der Corona-Warn-App angezeigt wird, sollte man auf Symptome achten. Diese treten häufig 4 bis 6 Tage nach der Ansteckung auf, können aber auch erst nach bis zu 14 Tagen auftreten, so das RKI. Auch geimpfte und genesene Personen können sich anstecken und Symptome zeigen.

Was tun bei einem positiven Corona-Test-Ergebnis?

Wer ein positives Corona-Test-Ergebnis bekommt, sollte dieses so schnell wie möglich auf seine Corona-Warn-App hochladen. Damit können alle Kontakte der vergangenen Tage gewarnt werden. Man trägt damit dazu bei, die Infektionskette zu beenden.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)