Studie

Plötzlicher Kindstod: Forschende finden offenbar Ursache

| Lesedauer: 3 Minuten
Mehr als 100 Kinder sterben in Deutschland pro Jahr am "Plötzlichen Kindstod".

Mehr als 100 Kinder sterben in Deutschland pro Jahr am "Plötzlichen Kindstod".

Foto: iStock/damircudic

Berlin.  Lange galt der sogenannte "Plötzliche Kindstod" als unerklärlich. Nun haben Forschende aus Australien offenbar die Ursache gefunden.

  • Der "Plötzliche Kindstod" beschäftigt die Wissenschaft seit einer langen Zeit
  • Nun könnte geklärt sein, was es mit dem "Plözlichen Kindstod" auf sich hat

Für viele Eltern ist es wohl ein Schreckensszenario: Völlig unerwartet liegt ihr Baby morgens tot im Bett. Zuvor gab es keine Anzeichen für mögliche Probleme. Nichts hatte auf eine Erkrankung hingedeutet. Mehr als 100 solcher Fälle gibt es in Deutschland pro Jahr. Denn noch immer sterben hierzulande jährlich mehr als 100 Kinder den sogenannten "Plötzlichen Kindstod".

Wissenschaftlicher Durchbruch: Forschende finden Ursache für "Plötzlichen Kindstod"

Damit ist dieser inzwischen zwar äußerst selten – Ende der 1980er Jahre waren die Zahlen noch rund zehnmal so hoch. Dennoch hat der "Plötzliche Kindstod" nichts von seinem Schrecken verloren. Zumindest bis jetzt. Denn Forschenden aus Australien ist nun offenbar ein Durchbruch gelungen. Sie gehen davon aus, die Ursache für den bisher unerklärlichen Tod vieler Babys gefunden zu haben.

Theorien, wodurch dieser ausgelöst werden könnte, gab es in den vergangenen Jahren schon viele. Eine mangelnde Blutversorgung des Hirns oder auch seltene Krankheitserreger wurden als Ursache diskutiert. Auch toxische Gase und Impfungen standen zeitweise im Verdacht, für den "Plötzlichen Kindstod" verantwortlich zu sein. Letztlich ließ sich aber keiner dieser Erklärungsversuche beweisen.

Auch interessant: Jede zweite Kindermatratze ist laut Test nicht sicher

Leitende Forscherin verlor selbst ein Kind durch den "Plötzlichen Kindstod"

Dieser Schritt scheint den Forschenden aus Australien nun gelungen zu sein. Federführend war dabei die Schlaf-Wissenschaftlerin Carmel Harrington, die selbst ein Kind durch den "Plötzlichen Kindstod" verloren hat. Die Frage nach der Todesursache konnte damals nicht geklärt werden. "Niemand konnte es mir sagen. Sie sagten nur, es sei eine Tragödie. Aber es war eine Tragödie, die nicht gut zu meinem wissenschaftlichen Gehirn passte", zitiert der MDR die Australierin.

Lesen Sie auch: Britney Spears macht Fehlgeburt auf Instagram öffentlich

29 Jahre später und nach jahrelanger, teils durch Crowdfunding finanzierter Forschung scheint es ihr und ihrem Team nun gelungen zu sein, das Rätsel zu lösen. Ihren Erkenntnissen nach, ist bei Kindern, die am "Plötzlichen Kindstod" sterben, das Enzym Butyrylcholinesterase (BChE) in seiner Aktivität gehemmt. Es ist für die Kommunikation im Hirn verantwortlich und sorgt – so die Annahme der Forschenden – dafür, dass Kinder aus dem Schlaf aufschrecken, wenn ihre Atmung aussetzt.

Solche Atemaussetzer sind normal und durch das Aufschrecken auch nicht gefährlich. Durch die geringe Aktivität des Enzyms kann dieser "Weckmechanismus" aber nicht normal funktionieren – und betroffene Kinder ersticken, ohne es zu merken.

Mehr zum Thema: Atemaussetzer und Schnarchen – Diese Produkte sollen helfen

"Plötzlicher Kindstod": Neue Erkenntnisse könnten "Risiko-Screening" ermöglichen

Durch die Ergebnisse könnte in der Zukunft ein Risiko-Screening entwickelt werden, dass eine zu geringe Enzym-Aktivität frühzeitig entdeckt. Dadurch wäre es möglich, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen und so den "Plötzlichen Kindstod" zu verhindern.

Diesen Ansätzen will sich das Forschungsteam um Carmel Harrington in Zukunft widmen. Doch auch für Eltern, die ihr Kind in der Vergangenheit durch den "Plötzlichen Kindstod" verloren hätten, seien ihre Erkenntnisse wichtig, betonte Harrington in einem Interview mit der "Australian Broadcasting Corporation". "Diese Familien können jetzt mit dem Wissen leben, dass es nicht ihre Schuld war", so die Forscherin. (nfz)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder