Blaulicht

Polizei nimmt mutmaßliche Autodiebe fest – Beamter angefahren

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Polizei war in der Nacht zu Freitag im Einsatz.

Die Polizei war in der Nacht zu Freitag im Einsatz.

Foto: jgfoto / stock.adobe.com (Symbol)

Osterode.  Verdächtiger liefert sich Verfolgungsjagd durch Südniedersachsen. Auch drei weitere Männer festgenommen. Insgesamt 20 Streifenwagen im Einsatz.

Polizeibeamte haben in der Nacht zu Freitag vier Tatverdächtige zu einem Autodiebstahl in Osterode festgenommen.

Wie die Polizei berichtet, bemerkten Zivilstreifen der Braunschweiger Polizei zunächst ein verdächtiges Fahrzeug. Der Pkw fuhr im Anschluss durch diverse Ortschaften im Harz. In Förste gegen 2 Uhr erkannten die Beamten einen Audi Q7, der aus einem Viertel kam, in das zuvor das verdächtige Fahrzeug gefahren war. Da der Verdacht bestand, dass der Audi gerade entwendet wurde, sollte er an einer Ampel auf der B 248 angehalten und überprüft werden.

Verfolgungsjagd durch Südniedersachsen

Der Fahrer beschleunigte jedoch stark und fuhr auf einen Polizeibeamten zu. Der 41-Jährige konnte noch zur Seite springen, wurde aber trotzdem von dem Auto erfasst. Er zog sich Verletzungen am Arm und an einem Bein zu. Er wurde im Klinikum Braunschweig behandelt.

Das Fahrzeug beschleunigte weiter und rammte dabei einen Streifenwagen. Der Fahrer flüchtete weiter über die A 7, A 39, B 6 und die L 500. In einem Baustellenbereich bei Salzgitter kam der Audi von der Fahrbahn ab und kollidierte mit vier Leitplanken. Hierbei wurde ein Reifen beschädigt. Aufgrund dessen und der überhöhten Geschwindigkeit verlor der Fahrer kurz vor Liebenburg die Kontrolle über das Fahrzeug und verunglückte.

Der 26-Jährige setzte seine Flucht zu Fuß fort, konnte aber nach kurzer Zeit in einem Gebüsch am Ortsrand festgenommen werden.

20 Streifenwagen im Einsatz

Polizeikräfte aus Braunschweig, Goslar, Göttingen und Northeim konnten etwa zeitgleich auch das ursprüngliche Fahrzeug anhalten. Im Auto befanden sich drei Männer im Alter von zweimal 26 Jahren und 20 Jahren. Sie wurden festgenommen.

Insgesamt waren über 20 Funkstreifenwagen der beteiligten Polizeiinspektionen im Einsatz. Die Polizei ermittelt nun wegen einem versuchten Tötungsdelikt, einem Kfz-Diebstahl, einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, einem Unfall und einem illegalen Kraftfahrzeugrennen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder