Feuerwehreinsatz geht ohne Sirene, aber sie hatte Vorteile

Lengede.  Lengedes Gemeindebrandmeister Martin Kröhl erläutert die heutigen Abläufe und blickt auf die Wahrnehmung der Bürger.

Das frühere Haus der Feuerwehr in Lengede, das "Spritzenhius". Die Sirene auf dem Dach ist nicht mehr in Betrieb, sie wurde nur für den historischen Gesamteindruck wieder dort platziert.

Das frühere Haus der Feuerwehr in Lengede, das "Spritzenhius". Die Sirene auf dem Dach ist nicht mehr in Betrieb, sie wurde nur für den historischen Gesamteindruck wieder dort platziert.

Foto: Arne Grohmann

Sie gehörten optisch und besonders akustisch früher dazu: Die Sirenen auf den Dächern von Gebäuden, die bei Bränden die Einsatzkräfte der Feuerwehr, aber auch die Bürger alarmierten. Technisch sind sie nicht mehr nötig, doch in einigen Städten und Dörfern kommen sie wieder zurück. Während des allgemeinen Gesprächs mit unserer Zeitung erwähnte Lengedes Gemeindebrandmeister Martin Kröhl das Thema Sirenen. Keinesfalls möchte er die...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder