Reitturnier Sonnenberg

Turniererfahrung für Islandpferd Kjarni in Sonnenberg

| Lesedauer: 5 Minuten
Inken Diercks (13) startet mit ihrem Islandpferd Kjarni (14) beim Turnier in Sonnenberg. Das Nachtlager wird auf dem Acker neben dem Turnierplatz aufgeschlagen. Hund Jack ist auch dabei.

Inken Diercks (13) startet mit ihrem Islandpferd Kjarni (14) beim Turnier in Sonnenberg. Das Nachtlager wird auf dem Acker neben dem Turnierplatz aufgeschlagen. Hund Jack ist auch dabei.

Foto: Arne Grohmann

Sonnenberg.  Warum ist man ein ganzes Wochenende mit Tieren unterwegs? Inken und Maren Diercks genießen das „Hobby“. Vielleicht reicht’s für „Wetten, dass...“.

Früh aufstehen, Pferde füttern, putzen, auf den Hänger verladen. Lange auf der Autobahn, Wettkampf, schlafen im Auto oder im Pferdeanhänger. Warum tut man sich das an? Wir hörten uns beim Islandpferde-Turnier in Sonnenberg um, das diesen Samstag und Sonntag gerade stattfindet.

Es ist erst das dritte Turnier für Kjarni (14). Das Islandpferd trat am Samstag zur Gang-Prüfung in Sonnenberg an. Wie lief’s? „Nicht so gut“, sagt Reiterin Inken. Die 13-Jährige ist mit ihrer Mutter aus Westerwalsede bei Verden angereist. „Das Wetter, ein neuer Platz – er muss sich auch erst an Turnieratmosphäre gewöhnen“, sagt Maren Diercks (50). Aber am Sonntag reiten beide noch weitere Prüfungen. Mal schauen, wie es dann läuft.

Für die Islandpferde, die zuhause auf dem landwirtschaftlichen Betrieb leben, entschied sich die Familie schon länger. Nun läuft der Einstieg in Turniere, aber mit Bedacht und ohne Krampf und falschen Ehrgeiz.

Turniere gehen ja, aber es ist immer noch nur ein Hobby

„Wir wollen das kennenlernen, wie es läuft, ob es uns allen gefällt“, sagt Maren Diercks. Damit ist auch das Pferd gemeint. Ganz wichtig! Wenn es läuft, soll im nächsten Jahr ein zweites Pferd „Turniere gehen“. Das ganze sei aber immer noch nur ein Hobby.

Islandpferde können laufen wie eine Nähmaschine

Was die Islandpferde so besonders macht, ist deren eigene Gangart. Neben dem üblichen Schritt, Trapp und Galopp können Islandpferde Tölten. Dieser schnelle und optisch besondere Ritt wird oft mit einer Nähmaschine verglichen. In Lexika heißt es: „Tölt ist eine Vier-Takt-Lateralgangart, für die diese Rasse berühmt ist. Sie ermöglicht ein sehr erschütterungsarmes Reiten, da es kein Federn zwischen den Schritten wie beim Trab oder Galopp gibt.“

Nicht zu viel bremsen

Alles klar? „Es sieht einfach aus, aber das ist es nicht!“, betont Maren Diercks. Gerade wenn man wie sie vom klassischen Dressurreiten komme, müsse man erst lernen, damit umzugehen. „Am Anfang möchte man meistens einfach nur bremsen.“

„Das geht bis 50 km/h“, sagt der Sonnenberger Turnierausrichter Thomas Schellhorn, 1. Vorsitzender des Vereins Gandur Islandpferdefreunde über die Gangart Rennpass, die auch vorgeführt wird während der Prüfungen.

Sonnenberger sind bei „Wetten, dass...“ in den Startlöchern – warten auf Eis

Der Sonnenberger wartet immer noch auf die Möglichkeit eines Auftritts in der ZDF-Sendung „Wetten, dass...“. Die ist zwar inzwischen nur noch auf extremer Sparflamme, aber seine Wette sei damals angenommen, aber noch nicht durchgeführt worden.

„Wir haben gewettet, dass ein Islandpferd auf Eis schneller ist, als der Europameister“, sagt Thomas Schellhorn. 2001 habe es schon einen kleinen erfolgreichen Test gegen einen Eishockeyspieler in der damaligen Eishalle von Braunschweig gegeben. „Nun müssen wir auf die nächste Sendung warten und darauf, dass der Salzgittersee zufriert...“

Gangarten in verschiedenen Tempi sauber präsentieren

In Sonnenberg warten die Teilnehmer, die teilweise aus Bielefeld oder Lüneburg angereist sind, auf ihren Wettkampf, bei dem sie der Jury die Gangarten in verschiedenen Tempi möglichst sauber präsentieren. Und immer auf der Bahn bleiben! Wer daneben aufs Grüne tritt, ist raus.

Praktisch klein – Islandpferde stehen nachts neben den Fahrzeugen und Zelten

„Das ist alles eine kleine Familie“, sagt Thomas Schellhorn über die Islandpferde-Reiter und -Reiterinnen. Viele von denen übernachten auf dem Acker neben dem Turnierplatz. Im Gegensatz zu Turnieren für Großpferde darf dort für die kleinen Isländer jeweils auch ein kleiner Paddock abgesteckt werden, direkt neben Anhänger, Zugfahrzeug und Zelt oder Camper.

Circa 100 Reiter und Reiterinnen

„Kinder, Erwachsene – Freizeitreiter oder Profi, alle sind dabei“, so der Vereinsvorsitzende. Circa 100 Reiter und Reiterinnen seien gekommen. Da das Sonnenberger Turnier in diesem Jahr genau zwischen zwei größeren Meisterschaften liege, seien es bei den Fortgeschrittenen und Erfahrenen aber diesmal weniger als in den Vorjahren.

Wochenende im Heidepark oder mit den Pferden

So, und warum tut man sich nun so ein für Pferde und Menschen sehr aufwendiges und langes Wochenende immer wieder an? „Tja, andere fahren in den Heidepark, wir sind mit unseren Pferden unterwegs“, sagt Maren Diercks und ergänzt: „Turnierreiten lernt man nur durch Turnierreiten.“

Samstagabend Hoffest in Sonnenberg

Außerdem gibt es ja noch das Hoffest zum Turnier in Sonnenberg am Samstagabend (Morgenweg 2b). Einlass ab 18 Uhr, Cocktails und Strandbar, mit der Partyband PT 42, danach 90er-Jahre Trash Pop, Abendkasse 5 Euro.

Ein Video vom Turnier in Sonnenberg sehen Sie

Lesen Sie mehr Nachrichten aus Peine:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de