Darum birgt Trumps Jerusalem-Wende politischen Sprengstoff

Washington  US-Präsident Donald Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Was bedeutet das für den Friedensprozess im Nahen Osten?

US-Präsident Donald Trump schlägt sich im Nahost-Konflikt auf die Seite Israels.

Foto: Alex Brandon / dpa

US-Präsident Donald Trump schlägt sich im Nahost-Konflikt auf die Seite Israels. Foto: Alex Brandon / dpa

Gegen massive internationale Warnungen und Kritik hat US-Präsident Donald Trump in der Nahost-Politik neue Saiten aufgezogen. Er hat in einer historischen Rede Jerusalem als Hauptstadt Israels offiziell anerkannt. Außerdem soll die amerikanische Botschaft ab Sommer 2018 in einem Prozess von...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.