USA

USA: Demokraten und Republikaner gründen gemeinsame Partei

| Lesedauer: 2 Minuten
Trump macht wieder Andeutungen über mögliche Kandidatur

Trump macht wieder Andeutungen über mögliche Kandidatur

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat seine erste Rückkehr nach Washington seit dem Ende seiner Amtszeit vor eineinhalb Jahren für erneute Andeutungen einer möglichen weiteren Kandidatur genutzt.

Video: Politik
Beschreibung anzeigen

Berlin  Eine neue Partei will das politische System in den USA durcheinander wirbeln: "Forward" versteht sich als dritte Kraft – der Mitte.

Viel Auswahl haben Wähler in den USA nicht: Esel oder Elefant? Der Esel ist das Wappentier der Demokraten, der Elefant steht für die Republikaner. Sie sind seit Jahrzehnten die Platzhirsche in Washington. Eine dritte Kraft kommt ihnen nun ins Gehege: "Forward", eine Neugründung und eine kleine Sensation. Bislang ohne Wappentier.

Die neue Partei ist eine politische Promenadenmischung – ihre Gründungsmitglieder sind Politiker beider Lager. Schon der Name klingt irgendwie mittig, nicht links, nicht rechts, sondern: vorwärts.

"Forward": Von Demokraten und Republikanern gegründet

Das Kernziel das am Donnerstag bekannt gewordenes Parteiprogramm lautet "Wiederbelebung einer fairen, florierenden Wirtschaft". Mehrheitlich dürften ehemalige Republikaner den Ton angeben. Einerseits.

Andererseits geht die neue Gruppe aus der ursprünglichen Forward Party des früheren demokratischen Präsidentschaftskandidaten Andrew Yang hervor. Yang soll denn auch Co-Vorsitzender werden. Das Startkapital klingt für Washingtoner Verhältnisse mickrig: fünf Millionen US-Dollar.

"Forward": Amerikaner beobachten die dritte Kraft mit Sympathie

Es ist nicht der erste Versuch, das tradierte System aufzumischen. Um die Jahrtausendwende erzielte Ralph Nader von den Grünen einen Achtungserfolg, sehr zum Leidwesen des damaligen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Al Gore.

Auch interessant: Supreme Court droht "Revolution der schwarzen Roben"

"Forward" steht ein langer Hürdenlauf bevor. Die Partei muss sich bis Ende 2024 schrittweise in allen 50 Bundesstaaten registrieren lassen, um zu den Präsidentschafts- und Kongresswahlen im selben Jahr anzutreten. Mut schöpfen kann sie aus Umfragen. Zwei Drittel der Amerikaner hält einer Gallup-Umfrage aus 2021 zufolge eine dritte Partei für notwendig.

Joe Biden – Mehr Infos zum US-Präsidenten

Offen ist, ob der amtierende Präsident Joe Biden dann noch antreten will. Aber auch sein Amtsvorgänger Donald Trump, der sich eine Kandidatur vorbehält, sollte "Forward" auf der Rechnung haben.

Lesen Sie auch: Trumps Schande: 187 Minuten lang ließ er den Mob gewähren

Donald Trump – Mehr zum 45. US-Präsidenten

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de