Kommentar

Wohngeld: Eine wichtige Reform – sofern sie wirklich ankommt

Scholz kündigt "große Wohngeldreform" an

Scholz kündigt große Wohngeldreform an

Zur Entlastung einkommensschwacher Bürgerinnen und Bürger bei den hohen Energiepreisen plant die Bundesregierung eine "große Wohngeldreform". "Ganz besonders" sollten davon Rentnerinnen und Rentner profitieren, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin.

Video: Wirtschaft und Finanzen, Soziales, Gesellschaft, Bevölkerung
Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die Wohngeld-Reform ist dringend notwendig. Ein Problem ist nicht gelöst: Viele wissen gar nicht, dass sie anspruchsberechtigt sind.

Den Zuschuss mehr als verdoppelt, den Kreis der Anspruchsberechtigten um 1,4 Millionen erweitert und eine Berücksichtigung der Heizkosten erarbeitet: Die Bundesregierung kleckert mit der Wohngeldreform nicht. Sie klotzt.

Das ist angesichts der Energiekrise dringend notwendig. Viele Haushalte wissen angesichts horrender Nebenkostenabrechnungen neben einer oftmals ohnehin schon hohen Miete nicht mehr, wie sie sich das Wohnen noch leisten können. Oftmals wurden die Abschläge in Absprache mit dem Vermieter angepasst. Plötzlich kosten in einigen Haushalten die Nebenkosten mehr als die Kaltmiete.

Und auch, wer zwar eine Immobilie besitzt, bei dem aber beispielsweise die schmale Rente aber gerade so ausreicht, um über die Runden zu kommen, blickt mit Sorge auf die kommenden Monate. Ebenso wie die Bewohner von Seniorenheimen, die in den vergangenen Wochen drastische Preiserhöhungen erhalten haben.

Das Wohngeld muss bekannter werden

Das Wohngeld ist ein gutes Mittel, um all diesen Menschen zu helfen. Es hat nur ein großes Problem: Es ist viel zu unbekannt. Schon heute hätten deutlich mehr Menschen Anspruch auf das Angebot. Viele beziehen es nicht, weil sie schlicht nichts davon wissen.

Hier sind alle Akteure, der Bund, aber auch die Kommunen vor Ort, gefragt, das Angebot bekannter werden zu lassen. Ein weiteres Problem ist für viele Menschen aber oftmals auch die Antragsstellung. Zwar hat sich bereits einiges getan, doch unbürokratisch ist Wohngeld bei weitem noch nicht. Niedrigschwellige Beratungsangebote sind notwendig, damit der Zuschuss auch tatsächlich bei denen ankommt, die ihn in dieser Zeit so dringend brauchen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de