Präsidentinnen wollen das Thema Vielfalt aus Nische holen

Braunschweig.  TU Braunschweig, Ostfalia und HBK stärken die Genderforschung – und stellen ihr Netzwerk auf eine neue, stetigere Grundlage.

Die drei Präsidentinnen der Hochschulen unserer Region: (von links) Professorin Rosemarie Karger (Ostfalia), Professorin Anke Kaysser-Pyzalla (TU Braunschweig) und Vanessa Ohlraun (HBK Braunschweig).

Die drei Präsidentinnen der Hochschulen unserer Region: (von links) Professorin Rosemarie Karger (Ostfalia), Professorin Anke Kaysser-Pyzalla (TU Braunschweig) und Vanessa Ohlraun (HBK Braunschweig).

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Dass es drei Präsidentinnen sind, die zum Pressegespräch über Geschlechtergerechtigkeit laden, hat Symbolkraft. Trotzdem sind Frauen an der Spitze nach wie vor die Ausnahme. Je höher in der Hochschulhierarchie man klettert, desto weniger Frauen gibt es. Gerade Technische Hochschulen sind nach wie...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: