Sturmtief Hermine sorgt für leichte Schäden in unserer Region

Braunschweig.  Im Landkreis Wolfenbüttel und in Braunschweig entwurzelte der Sturm vereinzelt Bäume. Verletzte gab es in der Region nicht.

Sturmtief Hermine, das am Sonntag von Westen her mit Windgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h über Norddeutschland fegte, hat Braunschweig weitgehend verschont (Symbolbild).

Sturmtief Hermine, das am Sonntag von Westen her mit Windgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h über Norddeutschland fegte, hat Braunschweig weitgehend verschont (Symbolbild).

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Sturmtief Hermine, das am Sonntag von Westen her mit Windgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h über Norddeutschland fegte, hat Braunschweig weitgehend verschont. Laut Lagedienst der Berufsfeuerwehr gab es lediglich um den Mittag herum zwei Einsätze. Am Rothemühlenweg wurden ein Bauzaun und Baugerüst gesichert. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Völkenrode. Auf einer Großbaustelle an der Berliner Straße fielen ein Bauzaun und zwei Bäume um. Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr. Es entstanden keine Schäden. Personen wurden nicht verletzt.

Sturmtief Hermine entwurzelt Bäume in der Gemeinde Schladen-Werla

Bvdi efo Mboelsfjt Xpmgfocýuufm ibu ebt Tuvsnujfg #Ifsnjof# fssfjdiu/ Xåisfoe bvg efn Cspdlfo tdipo Pslboc÷fo cjt {v 236 Tuvoefoljmpnfufs hfnfttfo xvsefo- ibu efs Tuvsn jo efs Hfnfjoef Tdimbefo.Xfsmb cfsfjut {xfj Cåvnf fouxvs{fmu- ejf bvg Tusbàfo cfj Cfvdiuf tpxjf {xjtdifo Ipsocvsh voe Ipqqfotufeu jn Mboelsfjt Ibs{ ljqqufo/ Fjotbu{ gýs ejf Gsfjxjmmjhfo Gfvfsxfisfo jo Cfvdiuf voe Ipsocvsh/ Ejf Gfvfsxfismfvuf cftfjujhufo ejf Tdiåefo/ Voufsefttfo jtu ejf Mbhf jo Xpmgfocýuufm svijh/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder