Stadt sieht derzeit am Dürerring keinen Bedarf für Zebrastreifen

Lebenstedt  Einer Mutter machen Raser Sorgen. Unfälle gibt es laut Polizei allerdings bislang keine.

Diese sogenannten Dialog-Display am Dürerring bringen nach Aussage unserer Leserin nichts.

Foto: Marc Tirl/dpa

Diese sogenannten Dialog-Display am Dürerring bringen nach Aussage unserer Leserin nichts. Foto: Marc Tirl/dpa

Ein Nutzerin unseres Portals Alarm 38 schreibt zum Schulweg Dürerring:

Achtung! Hier sollte kein Kind alleine über die Straße gehen!

Zu dem Thema recherchierte Jürgen Stricker

Die Mutter und Anwohnerin des Dürerrings ist in Sorge, weil sich viele Autofahrer nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung in der Tempo -30-Zone hielten.

Vor einer Weile seien zwei Geschwindigkeitsmesstafeln mit Warnanzeige aufgestellt worden. „Die meisten Autos und Busse haben davor Vollbremsungen machen müssen, und die Schilder leuchteten noch immer mahnend rot auf. Sie wurden Wochen später wieder entfernt, und es passierte nichts weiter. Wozu dann das Ganze“, fragt sie.

„Bei den angesprochenen Geschwindigkeitstafeln“, sagt Stadtsprecherin Sylvia Fiedler, „handelt es sich um Dialog-Displays, die den Verkehrsteilnehmern die jeweils gefahrene Geschwindigkeit anzeigen und zu einer Reduzierung der Geschwindigkeit führen sollen. Konkrete Messungen erfolgen damit nicht“. Die Stadt Salzgitter habe in den vergangenen Jahren zwei dieser Geräte beschafft und der Verkehrswacht übergeben. Von dort erfolge die Festlegung der jeweiligen Aufstellorte. In diesem Rahmen seien die Geräte auch für eine Zeit im Dürerring aufgestellt worden.

Mit der Genehmigung des Haushaltsplanes 2017 werde Geld für Ausgaben zur Verfügung stehen, mit denen die Beschaffung weiterer Dialog-Displays erfolgen solle. „Damit kann künftig flexibler auf Anforderungen zum Aufstellen der Dialog-Displays reagiert werden, und es wird ein weiterer Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit geleistet“, so Fiedler.

Zurück zum Dürerring. Unsere Nutzerin beklagt, dass keinen sicheren Überweg gibt und regt die Installation einer Ampelanlage oder einen Zebrastreifen an. Das sei in einer Tempo 30-Zone sicherlich kein Problem. Da der zuständige Fachdienst der Stadt momentan keinen Bedarf sieht, gibt es allerdings keine Planungen für einen Fußgängerüberweg oder eine Ampelanlage. In der Regel sei auch nach Einschätzung der Landesverkehrswacht Niedersachsen ein Zebrastreifen in einer Tempo- 30-Zone nicht nötig.

Für die Polizei ist der Dürerring durchaus ein Thema. „Hinsichtlich der Verkehrssituation sind bei uns in den vergangenen Jahren immer wieder Beschwerden eingegangen“, sagt Sprecher Björn Hirsch. Der Verkehrsunfallstatistik seien allerdings keine Verkehrsunfälle zu entnehmen. „Die bisher durchgeführten Überwachungsmaßnahmen haben gezeigt, dass insbesondere durch die Parksituation keine hohen Geschwindigkeiten festgestellt werden konnten. Die Grundschule Dürerring ist auch im Bereich des Phänomens der ‚Elterntaxis‘ und den damit verbundenen Problemen zu Schulbeginn und -ende keine Ausnahme. Hier gab es in der Vergangenheit sowohl durch Polizei als auch Schule immer wieder Appelle an die Eltern“, so Hirsch. Im Rahmen der Schulwegüberwachung finde auch die Grundschule Dürerring regelmäßig Berücksichtigung.

Zudem klagt die Anwohnerin konkret über „halbstarke Audifahrer“ am Dürerring. In den Abendstunden hätten seine Kollegen tatsächlich Probleme mit Autofahrern festgestellt. Deshalb fänden regelmäßig Kontrollen statt. „Es handelt sich dann aber eher um Beschwerden wegen Lärmbelästigung“, so Hirsch.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder