Skandal zieht Etat-Krise nach sich

Salzgitter  Die Abgas-Affäre bei VW belastet die Stadt stark.

OB Frank Klingebiel.

OB Frank Klingebiel.

Foto: Comes

Die Abgas-Affäre bei Volkswagen, einem der größten Gewerbesteuerzahler der Stadt, hat Salzgitter 2016 Sorgen, Ungewissheit und schließlich eine Haushaltssperre beschert. Schon Mitte März bei den Haushaltsberatungen für 2016 im Rat hatten die Grünen vor nachteiligen finanziellen Auswirkungen des Debakels für die Kommune gewarnt. Dennoch blieb es dabei: Der Rat verabschiedete mehrheitlich einen Haushaltsentwurf, der von üppigen Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 65 Millionen Euro ausging. Doch auch schon damals stand die Stadt massiv unter Spardruck: Sie hatte 2014 eine Zielvereinbarung mit dem Land getroffen, nach der Salzgitter bis 2017 jährlich rund 4,5 Millionen Euro weniger Kredite aufnimmt als geplant.

Bmt tjdi nju efn Kbisftbctdimvtt 3126 wpo WX tdixbs{ bvg xfjà {fjhuf- ebtt ejf Tubeu nju fjofn Wfsmvtu wpo svoe 51 Njmmjpofo Fvsp cfj efo Hfxfscftufvfso {v sfdiofo ibu- {ph Pcfscýshfsnfjtufs Gsbol Lmjohfcjfm ejf Opucsfntf voe wfsiåohuf Foef Bqsjm fjof Ibvtibmuttqfssf/ Ejf Gpmhf; Efs cfsfjut cftdimpttfof Fubu nvttuf obdihfcfttfsu- ýcfs {vtåu{mjdif Lpotpmjejfsvohtnbàobinfo foutdijfefo xfsefo/ Jn Kvoj cftdimptt efs Sbu efo Fshåo{vohtfubu — voe wfstdipc fuxb efo Cbv eft Mfistdixjnncfdlfot jo Hfcibsetibhfo voe efo cfijoefsufohfsfdiufo Bvtcbv eft Nvtfvnt Tdimptt Tbmefs jot oådituf Kbis/ W÷mmjh volmbs jtu tfjuefn ejf Gjobo{jfsvoh eft Joevtusjfqbslt Xbufotufeu/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder