Der Fall des Immendorfer Posthofs von 1791

Immendorf.  Der 263 Jahre alte Immendorfer Posthof droht teilweise einzustürzen. Die neuen Eigentümer wollen dem einstigen Prachtbau alten Glanz verleihen.

Die neuen Besitzer des ehemaligen Niehoffschen Posthofes, Daniel Schick (links) und Lukasz Pobieda, wollen das denkmalgeschützte Ensemble sanieren.

Die neuen Besitzer des ehemaligen Niehoffschen Posthofes, Daniel Schick (links) und Lukasz Pobieda, wollen das denkmalgeschützte Ensemble sanieren.

Foto: Michael Kothe

Er ist eines der ältesten Gebäude Immendorfs. Doch nun ist die Scheune des einstigen, 1791 in Betrieb genommenen, repräsentativen Posthofs einsturzgefährdet. Die Stadt hat die vorbeiführende Immendorfer Straße (Bundesstraße 248) halbseitig gesperrt. Nur wenige Wochen zuvor verkaufte das Landesamt für Bau und Liegenschaften die 4000 Quadratmeter große Immobilie für eine fünfstellige Summe an vier Privatleute. Sie stehen nun unter...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder