„Sommersonnenträume“: Autor aus Heere stellt neues Buch vor

Heere.  Wie von einer leichten Meeresbrise spricht André Berlekamp von seinem neuesten Buch. Erstmals bringt er einen Sommerroman heraus.

André Berlekamp stellt seinen neuesten Roman „Sommersonnenträume“ vor.

André Berlekamp stellt seinen neuesten Roman „Sommersonnenträume“ vor.

Foto: Yvonne Weber

Der Bestseller-Autor aus Heere, André Berlekamp, liebt die farbintensive Jahreszeit, und das, obwohl er fast blind ist. Sein neuestes Buch „Sommersonnenträume“ ist ab sofort online erhältlich. Seine Fans warten schon seit 2017 darauf.

„So lange liegt das Buch schon fast fertig bei mir. Aber eben nur fast. Denn andere Projekte und dann der gesamte Eigenheimumbau haben mich bei diesem Manuskript ganz schön pausieren lassen“, berichtet der 39-Jährige. Jetzt sei das Haus, in dem er mit Frau Katharina und Hund Lulu lebt, von ihm komplett kernsaniert und fertig gestaltet. Unvorstellbar für Sehende, wie Berlekamp, der gerade mal über fünf Prozent Sehstärke verfügt, das alles alleine geschafft hat. Ein Traum im Landhausstil. So sei auch ein wenig sein neues Buch, das er in den Händen hält. Die Geschichte spielt, wie auch in den vergangenen Ausgaben, in Oregon in den USA und dreht sich um eine junge Schriftstellerin, die auf der Suche nach ihrer Romanidee ist und vielleicht die große Liebe findet.

„Den Urlaub direkt nach Hause holen“

„Ich wünsche mir, dass meine Leser, die dieser Tage nun vielleicht auf dem heimischen Balkon oder Sofa sitzen, sich durch dieses Buch ihren Urlaub direkt nach Hause holen können“, so Berlekamp. Für sein achtes Buch hofft er, erneut an seinen Erfolg der anderen sieben Romane anknüpfen zu können. Mehr als 130.000 Bücher hat Berlekamp nach eigenen Angaben bereits verkauft. Er habe einen Exklusivvertrag mit dem Online-Giganten Amazon, der seine Bücher als Printausgabe und E-Book verschicke. Hier stand er bereits auf der Bestsellerliste neben dem achten Harry-Potter-Teil und Buchstars wie Nele Neuhaus, Dan Brown oder Sebastian Fitzek. Seine Leser bestellen seine Werke nicht nur aus Deutschland. Nach Italien, Großbritannien und selbst in die USA sendet er die Romane.

Seine angeborene Sehbehinderung lasse sein Augenlicht schubweise schwinden. Umrisse und Farben seien nur schwer erkennbar. Seine Handynachrichten in übergroßer Schriftgröße liest er beispielsweise mit sieben Zentimeter Abstand zum Gesicht. Seine eigenen Geschichten kann er auf einem Bildschirm nur mit großer Konzentration lesen, das Taschenbuch in seiner Hand gar nicht.

„Das Drumherum macht das Buch besonders“

Und obwohl seine Behinderung ihn stark beeinträchtigt, gelingt es ihm als Selbstverleger, seine Bücher in gewohnter Verlagsqualität zu veröffentlichen. „Es ist das Drumherum, das dieses Buch so besonders macht. Allem voran die leckeren Kochrezepte am Ende. Vielleicht gibt es für mein nächstes Projekt ein paar Backrezepte“, verrät Berlekamp mit einem Lächeln und spielt damit auf einen neuen Weihnachtsroman an.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder