Anliegerstreit im Kanalbau beschäftigt Salzgitters Rat

Salzgitter-Bad.  Der Rat hat sich für seine nächste Sitzung am 1. Dezember wieder eine lange Tagesordnungs vorgenommen. 42 Themen sind zu beraten.

Aufgrund der Corona-Krise tagte der Rat zuletzt im Hotel am See, am 1. Dezember wird es der Ratskeller in Salzgitter-Bad sein..

Aufgrund der Corona-Krise tagte der Rat zuletzt im Hotel am See, am 1. Dezember wird es der Ratskeller in Salzgitter-Bad sein..

Foto: Michael Kothe

Dreimal wird der Rat nach Stadtangaben im Dezember tagen. Während die Politiker am 22. Dezember ausschließlich über den Doppelhaushalt für 2021/2022 beraten, geht es am übernächsten Dienstag, 1. Dezember, im Ratskeller in Salzgitter-Bad um manche Einzelvorhaben mit Folgen.

Entscheidung zum neuen Becken

Besonders gewichtig ist die Grundsatzentscheidung für den Neubau eines ganzjährig betriebenen Außenbeckens für das Stadtbad . Es ist ein Beschluss, der leicht fällt. Denn 90 Prozent der Kosten von rund 2,1 Millionen Euro zahlt der Bund aus seinem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Streit um Kosten für den Kanalbau

Zudem berichtet die Verwaltung über ihre Verhandlung mit dem Kreis Wolfenbüttel zur Teilung der Kosten für Linienverkehre der Kraftverkehrsgesellschaft Braunschweig (KVG). Interessant wird zudem sein, wie sich der Rat im Streit in Flachstöckheim um Anliegerbeiträge für Abwasserbeseitigung positioniert (unsere Zeitung berichtete) – der Ortsrat Südost hatte gefordert, die Bürger finanziell nicht gesondert zu belasten. Gewichtig wird auch der Projektbeschluss zur Erneuerung der Brücken unter der Industriestraße Mitte bei Hallendorf sein.

Wie immer wird die Sitzung gefilmt und als Stream im Internet übertragen. Doch wer sich interessiert, muss Geduld haben oder auswählen: Es stehen 42 Themen an.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder