Liebenburger nimmt an schwulem RTL-Datingformat teil

Liebenburg.  Sascha Geisler fiel es schwer, als schwuler Mann in Salzgitter und Liebenburg einen Partner zu finden. Nun sucht er bei „Take Me Out" sein Glück.

Saschas Wohnung ist voll von Ankern. Da fiel ihm das Armband von Micha direkt auf.

Saschas Wohnung ist voll von Ankern. Da fiel ihm das Armband von Micha direkt auf.

Foto: Lukas Dörfler

Wie findet man einen Partner, wenn man jung und schwul ist und auf dem Land wohnt? Sascha Geisler hat einen unkonventionellen Weg gewählt: Er hat an einem Dating-Format im Fernsehen teilgenommen. Der 25-Jährige wohnt in Liebenburg und ist in der RTL-Sendung „Take Me Out – Boys Boys Boys“ zu sehen. Es ist nicht das erste Mal, dass er im Fernsehen datet. Und er würde es wieder tun.

Vor einem Jahr trifft Sascha sich mit einem Freund, der von der Sendung „Take Me Out“ erzählt. In der Show mit Ralf Schmitz stehen 30 Frauen hinter Buzzern und bekommen einen Mann präsentiert. Der Mann gibt in mehreren Runden etwas über sich preis. Missfällt den Frauen was sie sehen und hören, drücken sie den Buzzer – und sind für diese Runde raus. Aus den Frauen, die nicht gedrückt haben, wählt der Kandidat aus, mit wem er ein Date haben möchte. Der Freund erzählt Sascha, dass RTL nun für eine Sonderedition nach schwulen Kandidaten sucht.

Daten ist für Schwule in Salzgitter und Liebenburg nicht einfach

„Ich habe die Sendung nie gesehen“, sagt Sascha. Und trotzdem meldet er sich er sich aus Spaß noch am selben Abend an – und vergisst das Ganze wieder. Monate später, er ist gerade auf dem Weg nach Lebenstedt, bekommt er einen Anruf von RTL: Er soll noch ein Video nachreichen. „Ich wusste zuerst gar nicht, was die von mir wollten. Dann habe ich mich erinnert“, so Sascha. Er lässt sich das Ganze noch einmal durch den Kopf gehen.

Sascha arbeitet als Erzieher in einer Wohngruppe in Salzgitter. Er hat ein Faible für Anker. Seine Wohnung ist voll davon, auch an seiner Kette und Ohrringen sind sie zu finden. Er ist groß, sympathisch und sportlich, strahlt Gelassenheit aus. Aber einen Partner hat er nicht. „Als Schwuler ist es in Liebenburg und Salzgitter nicht einfach, jemanden ernsthaft kennenzulernen“, erzählt Sascha. „Auf den Dating-Portalen sieht man immer nur die gleichen Gesichter. Da dachte ich mir, vielleicht lerne ich so jemanden kennen.“

Sascha fühlt sich zum ersten Mal als Teil der Community

Schon 2019 hat er bei der Dating-Sendung „First Dates“ auf Vox teilgenommen – erfolglos. Doch bei „Take Me Out“ lernt er im August – da wurden die Folgen aufgezeichnet – gleich eine ganze Reihe von Männern kennen. Und das sogar noch vor Drehbeginn, da die Männer hinter den Buzzern alle im selben Hotel untergebracht sind.

Sie verbringen den Abend gemeinsam. „Das war einfach wundervoll. Jeder konnte so sein, wie er wirklich ist, und jeder wurde so akzeptiert. “, sagt Sascha. „Das Gefühl, in der Community angekommen zu sein, kannte ich vorher nicht. Allein deshalb hat es sich gelohnt, bei der Show mitzumachen.“

Micha aus Hamburg gefällt Sascha

Auch der Dreh selbst ist aufregend für ihn. In der ersten Sendung, die am Samstag, 9. Januar, ausgestrahlt wurde, gehört er zu den stilleren Charakteren. Die schrilleren Kandidaten bekommen mehr Sendezeit. „Man darf nicht vergessen, dass es eine Unterhaltungssendung ist“, so Sascha. „Es gibt Leute, die sich darüber beschweren, dass viele Klischees aufgetreten sind. Aber das ist bei den Hetero-Formaten auch nicht anders.“

Der letzte Kandidat der ersten Folge ist Micha – und er gefällt Sascha. „Ich habe gesehen, dass er ein Armband mit einem Anker trägt. Und dann kam er auch noch aus Hamburg. Das fand ich echt cool.“ Dann geht alles ganz schnell. Plötzlich sind nur noch zehn Männer im Rennen um Micha, dann zwei. Micha entscheidet sich für Sascha. Plötzlich steht er im Mittelpunkt. Hand in Hand verlassen sie das Studio zu ihrem Date.

Würde Sascha wieder an einem solchen Format teilnehmen? „Definitiv. Es war großartig Teil von dieser Sendung zu sein“, sagt Sascha. „In manchen Ländern wird Schwulsein als nicht normal dargestellt. Dabei ist es das normalste überhaupt, jemanden zu lieben. Und dass Dating-Shows das jetzt auch abbilden, finde ich wichtig.“

Wie das Date von Sascha und Micha lief zeigt RTL am 30. Januar.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder