Vollzeitschule besuchen

Salzgitters Ludwig-Erhard-Schule stellt ihre Angebote vor

| Lesedauer: 2 Minuten
Schülerinnen und Schüler sitzen in einem Klassenraum. Die Ludwig-Erhard-Schule in Salzgitter bietet verschiedene Vollzeitschul-Angebote an.

Schülerinnen und Schüler sitzen in einem Klassenraum. Die Ludwig-Erhard-Schule in Salzgitter bietet verschiedene Vollzeitschul-Angebote an.

Foto: Hauke-Christian Dittrich / picture alliance/dpa

Lebenstedt.  Zu mehreren Online-Informationsabenden über ihre Vollzeitschulen laden die Berufsbildenden Schulen Salzgitter ein. Folgende Angebote gibt es:

Die Berufsbildenden Schulen Salzgitter, Ludwig-Erhard-Schule, Johann-Sebastian-Bach-Straße 13/17, laden zu ihren Informationsabenden ein, um interessierten Jugendlichen und ihren Eltern einen Überblick über die an der Schule angesiedelten Vollzeitschulen zu verschaffen. Wegen der derzeitigen Kontaktbeschränkungen finden die Informationsveranstaltungen als Online-Veranstaltung statt, teilt die Schule mit. Folgende Veranstaltungen finden statt:

Dienstag, 18. Januar, 18 Uhr: Berufliches Gymnasium:

Durch den Besuch eines Beruflichen Gymnasiums kann nach drei Jahren die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) erlangt werden. An der Ludwig-Erhard-Schule kann das Berufliche Gymnasium Wirtschaft (Wirtschaftsgymnasium) oder das Berufliche Gymnasium Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit-Pflege besucht werden.

Voraussetzung für den Besuch ist der Erweiterte Sekundarabschluss I. Auch Schüler der 10. oder 11. Klasse eines allgemein bildenden Gymnasiums können auf ein Berufliches Gymnasium wechseln.

Die berufsbezogene Schwerpunktbildung hilft den Schülerinnen und Schülern bei der Studien- oder Berufswahl; der Schulbesuch des Beruflichen Gymnasiums schränkt aber in keiner Weise bei der Wahl eines Studienfaches oder Berufes ein. Die freie Wahl bleibt - wie bei der Schwerpunktsetzung der Oberstufe des allgemein bildenden Gymnasiums - durch die allgemeine Hochschulreife erhalten.

Mittwoch, 19. Januar, 16 Uhr: Berufsfachschulen:

Der Besuch der Berufsfachschule Wirtschaft ermöglicht Jugendlichen, die am Berufsfeld „Wirtschaft“ interessiert sind, wirtschaftliche Grundkenntnisse zu erwerben und den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss bzw. den Erweiterten Sekundarabschluss I zu erlangen. Durch die Vermittlung von Inhalten des ersten Ausbildungsjahres ist eine Anrechnung als erstes Ausbildungsjahr von Seiten des Ausbildungsbetriebes möglich.

Donnerstag, 20. Januar, 18 Uhr: Fachoberschulen:

An der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, kann nach zwei Jahren die Allgemeine Fachhochschulreife („Fachabitur“) erlangt werden. Voraussetzung zum Besuch ist der Sekundarabschluss I - Realschulabschluss. Für die Klasse 11 muss zudem ein Vertrag für ein kaufmännisch-verwaltendes Praktikum abgeschlossen werden.

Wer bereits über eine abgeschlossene kaufmännisch-verwaltende Berufsausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung verfügt, kann innerhalb eines Jahres (Besuch der Klasse 12) den Abschluss erreichen.

Mit der Allgemeinen Fachhochschulreife können alle Studiengänge an allen Fachhochschulen in Deutschland besucht werden. Außerdem nehmen viele Universitäten Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule Wirtschaft in fachlich entsprechende Studiengänge auf.

Weitere Informationen sowie die Zugangslinks gibt es auf der Homepage der Schule unter www.les-sz.de. Weitere Infos gibt es unter der Telefonnummer (05341) 839-7100.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder